Kino

Fernreisende spricht im Friedrichsbau über ihren Roadmovie "Über Grenzen"

Anna Castro Kösel

Eine Motorradreise alleine nach Zentralasien – das war Margot Flügel-Anhalts langjähriger Traum. Ihre Reise wurde nun in dem Dokumentarfilm "Über Grenzen" verarbeitet. Am Dienstag spricht sie im Friedrichsbau über ihren Roadmovie.

Nachdem sie in den Ruhestand gegangen ist, erfüllt sich Margot Flügel-Anhalt einen lang ersehnten Wunsch: Eine Reise mit dem Motorrad durch Zentralasien. Mit einer 125er Reiseenduro bereist die heute 64-Jährige 18 Länder, unter anderem Kirgistan, Tadschikistan und den Iran. Stürze auf schlechten Straßen, technische Schwierigkeiten mit dem Motorrad, sowie das Hadern mit der Kopftuchpflicht im Iran– kurz: das Kennenlernen neuer und fremder Kulturen und Landschaften wurden nun in dem Dokumentarfilm "Über Grenzen" verarbeitet.


Die Dokumentarfilmer Johannes Meier aus Kassel und Paul Hartmann aus Eschwege haben die mutige Fernreisende zwei Wochen begleitet – den Rest drehte Flügel-Anhalt selbst mit Kamera und GoPro. Am Dienstag, nach der Premiere des Films im Friedrichsbau, werden Protagonistin und Filmemacher über ihren Roadmovie sprechen.
  • Was: Premiere von "Über Grenzen" mit der Protagonistin Margot Flügel-Anhalt und dem Filmemacher im Friedrichsbau Wann: Dienstag, 24. September 20:30
  • Eintritt: 8,50 Euro, ermäßigt 7,50 Euro, mit Cinecard ebenfalls 7.50 Euro und für Kinder und Jugendliche bis 17 Jahre 5.50 Euro.