Freiburger Altstadt

Fassadenteile des Augustinermuseums auf Bürgersteig gefallen

Joachim Röderer & Konstantin Görlich

Teile der Fassade des Freiburger Augustinermuseums sind am späten Dienstagabend auf den Bürgersteig der Salzstraße gefallen. Verletzt wurde niemand – doch das war pures Glück.

Schreck am Abend: Am Dienstag gegen 21 Uhr hat sich an der Fassade des Augustinermuseums zur Salzstraße hin ein etwa vier Meter langes und 10 bis 15 Kilogramm schweres Gesimsteil gelöst, ist auf den Bürgersteig gestürzt und dort in viele einzelne Teile zerborsten. Es war großes Glück, dass zu diesem Zeitpunkt niemand auf dem Gehweg in der belebten oberen Altstadt unterwegs war. Die Straßenbahn-Haltestelle Oberlinden liegt nur wenige Meter entfernt.


Es handelt sich um geschäumtes Material des angeklebten Gesimses in etwa 14 Metern Höhe, das sich auf einer Länge von etwa 4 Metern gelöst hatte. Das Material stammt aus dem ersten Bauabschnitt der Sanierung des Kirchenschiffs. Das Gesimsstück löste sich direkt über dem früheren Doppelportal. Der erste Bauabschnitt war 2004 begonnen und 2010 mit der Wiedereröffnung des Augustinermuseums beendet worden.

Komplettes Gesims muss wohl untersucht werden

Viele Passanten blieben stehen und staunten nicht schlecht. Ebenso Tilmann von Stockhausen, der Leitende Direktor der städtischen Museen und Roland Meder, der Büroleiter von Ulrich von Kirchbach. Er übermittelte seinem Chef die Nachrichten vom Problem am Museum per Telefon in den Urlaub in der Bretagne. Meder und von Stockhausen nahmen auch ein abgestürztes Gesimsteil in die Hand,um es zu inspizieren. Zu erkennen war dabei das an der Rückseite verklebte Styropor.

Andrea Katzer-Hug, die Leiterin des städtischen Gebäudemanagements, war ebenfalls zur Unglücksstelle geeilt. Katzer-Hug kann sich den Vorfall nicht erklären. An der betroffenen Stelle sei nicht gearbeitet worden. Das komplette Gesims müsse nun von Gutachtern untersucht werden. Möglicherweise müsse alles abgenommen und neu befestigt werden. Im Rathaus beginnt am Mittwochmorgen nun die Suche nach den Ursachen für das neueste Problem mit dem Augustinermuseum.

Haltestelle verlegt

Die Freiburger Feuerwehr rückte ebenfalls an und baute noch in der Nacht Absperrgitter entlang der Museumsfassade an der Salzstraße auf. Darum musste auch die Haltestelle Oberlinden um einige Meter verlegt werden.

Das Freiburger Augustinermuseum war in der Vergangenheit mit seiner teuren und langwierigen Sanierung immer wieder in den Schlagzeilen. Im Bereich des Kirchenschiffs ist zuletzt allerdings nicht gearbeitet worden.

Das Fassadenproblem am bedeutendsten Museum der Stadt erinnert an den Ärger um die neue Universitätsbibliothek. Dort hatten sich im August 2018 Fassadenteile gelöst, weil der Kleber nicht richtig gehalten hatte. Die Reparaturarbeiten dauern bis heute an, die Schuldfrage ist noch offen.

Das Augustinermuseum hat am Mittwochmorgen planmäßig geöffnet. Über dem Eingang zum Augustinerplatz hin befindet sich kein Gesims, das zur Gefahr für Museumsbesucher werden könnte.

Mehr zum Thema: