Herabfallende Teile

Fassade der Freiburger Unibibliothek muss erneut geprüft werden

Joachim Röderer

4 mal 16 Zentimeter groß, 20 Gramm schwer und scharfe Kanten: Ein Halteblech hat sich am Montag aus der Unibibliothekfassade gelöst. Verlor der Kleber am Blech wegen der Hitze seine Wirkung?

Das Halteblech stürzte aus größerer Höhe herab – und landete vor den Füßen eines Studierenden. Deswegen wurde Bereich rund um die UB abgesperrt, der Zugang ist wegen des "Blechschadens" aktuell nur über den Fahrradkeller möglich. Die Haupteingänge sollen nun überdacht werden.


Zugang nur über die Rampe zum Fahrradkeller

Rot-weißes Band flattert seit Montagabend an Absperrungen an drei Seiten der Universitätsbibliothek. "Vorsicht herabfallende Fassadenteile -Gefahrenbereich", steht auf Schildern, die an das Band geklebt sind und die zum Abstand halten auffordern. Studierende stehen davor, schütteln den Kopf und drehen ab.

Die Hauptzugänge sind gesperrt, auch die Außenfläche der Caféteria ist dicht. Ins Gebäude und wieder heraus kommen die UB-Nutzerinnen und Nutzer nur über die Rampe zum Fahrradkeller an der Rückseite, Ecke Sedan-/Milchstraße. Am Montagabend ließ die Security einen Rollstuhlfahrer ausnahmsweise noch durch den Haupteingang. Er musste dafür einen Bauhelm tragen.


Die Pannenserie an dem erst drei Jahre alten 53-Millionen-Bau setzt sich damit fort. Drinnen in der UB hat es schon am Montagnachmittag eine Krisensitzung mit Vertretern von Uni- und UB-Leitung, mit der Polizei. Daraus resultierten die Absperrungen. "Diese Maßnahme erfolgt vorsorglich und zum Schutz der Nutzerinnen und Nutzer", wird Uni-Rektor Hans-Jochen Schiewer in einer Pressemitteilung der Uni zitiert.

"Wir werden die Hauptzugänge überdachen, so kann man durch eine Art Tunnel sicher ins Gebäude kommen." Karl Heinz Bühler, der Leiter des Amtes für Vermögen und Bau Baden-Württemberg
Die Flatterbänder werden in den nächsten Tagen durch feste Bauzäune ersetzt. "Wir werden die Hauptzugänge überdachen, so kann man durch eine Art Tunnel sicher ins Gebäude kommen", sagt Karl Heinz Bühler, der Leiter des Amtes für Vermögen und Bau Baden-Württemberg, der auch an der Sitzung in der UB teilgenommen hat.

Bühler hält beim Ortstermin an der UB das kleine Rechteck aus Blech in der Hand, das ihm jüngsten Ärger eingebrockt hat. Die Fassadenpaneele auf Stockwerkshöhe werden in eine Haltekonstruktion eingehängt. Damit das Material atmen kann, werden die Paneele nicht fixiert, sondern eingehängt. Verklebt ist die Außenhaut an den Querstreben auf Stockwerkshöhe an diese kleinen Haltebleche.

Mehrere hundert davon sind an der UB verbaut, sagt Amtsleiter Bühler. Nun muss untersucht werden, warum das Blech unter Fassade herausrutschte. Möglich sei ein Verarbeitungsfehler. Möglich sei aber auch, dass der Kleber der Hitze nicht standgehalten habe. Dabei sei ein zertifizierter, hitzebeständiger Kleber eingesetzt worden.

Für das Amt Vermögen und Bau ist klar, dass es sich um einen Gewährleistungsfall handelt. Nun müsse die Fassadenfirma zunächst den Fehler finden. Amtsleiter Bühler sagt, dass das Unibauamt als Bauherr einen externen Gutachter einsetzen werde.

Haltebleche verschrauben statt verkleben?

Schon beim Bau der Fassade hatte das Amt darauf bestanden, dass ein eigener Fassadengutachter die Konstruktion untersuchte. Klar ist für Karl-Heinz Bühler auch, dass nach dem Zwischenfall noch einmal die gesamte Fassade unter die Lupe genommen werden muss. Man müsse prüfen, ob die Haltebleche nun verschraubt statt verklebt werden.

Drinnen in der UB war es auch am Dienstag voll. "Wir bedauern die Einschränkung des Betriebs und die Tatsache, dass der barrierefreie Zugang ebenfalls kurzzeitig unterbrochen werden muss, außerordentlich", erklärte UB-Direktorin Antje Kellersohn. Doch die Sicherheit der Nutzer stehe an oberster Stelle. Die Direktorin hofft, dass noch in dieser Woche wieder einer Haupteingänge genutzt werden kann.

Derzeit nutzen 10.000 Studierende und Besucher die UB pro Tag

Trotz der vorlesungsfreien Zeit ist die UB derzeit stark frequentiert, weil die Prüfungs- und Hausarbeitszeit läuft. Die Bibliothek verzeichnet derzeit täglich rund 10.000 Besuche von Nutzerinnen und Nutzern. Seit der Eröffnung Ende Juli 2015 haben die Zählsystem schon über neun Millionen Besuche in dem Haus registriert.

Vor dem Absturz des Fassadenteils hatte die neue UB auch schon durch andere Mängel Schlagzeilen gemacht: Weil die Fassade Autofahrer blendet, muss an manchen Tagen ein Sonnenschutz aufgezogen werden. Die in eine Schräge eingebaute barrierefreie Tür machte ebenso Probleme wie der Boden. Und einmal mussten Eimer aufgestellt werden, weil es durch die Fassade geregnet hat.

Mehr zum Thema: