SC Freiburg

Fanprojekt zeigt Film über Exilfans – die "Spree-Bobbele" kommen auch drin vor

Lilly Schlagnitweit

Martin Zeising aus Berlin ist Fan des 1. FC Nürnberg. Jetztb hat er einen Film über das Dasein als Exilfan gedreht. Das Fanprojekt Freiburg zeigt "Ferne Liebe" am kommenden Samstag.

Was, wenn selbst die Heimspiele des Lieblingsvereins am anderen Ende Deutschlands stattfinden? Vor dieser Frage stehen die "Spree-Bobbele", die Fans des SC Freiburg in Berlin, ebenso wie andere Exilfans.


Exilfanclubs in der Hauptstadt – wie kommt man darauf, daraus einen Film zu machen?

Martin Zeising: Die Idee entstand, weil ich selbst Exilfan bin – ich bin Fan des 1. FC Nürnberg und kenne das Leiden, wenn man fern von der Kurve ist. Ich selbst bin eine seltene Ausnahme und in Berlin geboren, aber es ist eine Stadt der Zugereisten, und die bringen oft ihren Lieblingsverein mit. Deshalb gibt es eine große Exilfan-Szene.



Wenn Sie aus Berlin kommen und dort auch wohnen, aber Fan des 1. FC Nürnberg sind, sind Sie dann sozusagen Exilfan aus freien Stücken?

Zeising: Kann man so sagen. Das ist eine lange Geschichte aus der Kindheit. Ich war gerade in die Nähe von Kaiserslautern gezogen, da hatten alle einen Lieblingsverein. Bei den Fans von den damals erfolgreichen Vereinen war aber immer irgendein Kind dabei, das ich nicht leiden konnte. Deshalb habe ich meine Mutter gebeten, mir den Jahreskicker zu kaufen. Den habe ich dann durchgeblättert und die Mannschaft nach den Trikots ausgewählt. Der 1. FC Nürnberg hatte damals schöne weinrote. Die anderen Kinder konnten mit dem Verein nichts anfangen und haben mich in Ruhe gelassen. Und ich bin seither weiter Fan geblieben.

Mit Ihrem Film wollen Sie auch der Stigmatisierung von Fußballfans als gewaltbereite Krawallmacher ein anderes Bild entgegensetzen. Sind Exilfans friedlicher als andere?

Zeising: Was die Berliner Exilfans angeht, kann ich das nur unterstreichen. In der Szene gibt es zum Beispiel gemeinsame Kickerturniere, da sind alle im Trikot, alle singen, und vielleicht fällt mal ein Spruch, aber alles ist friedlich. Bei aller Rivalität ist da, auch wenn Vereine gegeneinander spielen, nie etwas gewesen. Vielleicht liegt das auch daran, dass die Exilfans meistens schon ein bisschen älter sind, weil sie oft seit vielen Jahren zugereist sind und deshalb schon etwas gesetzter sind. Ich bin zu wenig Soziologe, um zu sagen, warum es in der Szene so friedlich ist. Aber ich will zeigen: Es geht auch so.
Zur Person

Martin Zeising, 47, lebt in Berlin. Mit seiner Produktionsfirma "Herzklopfen Film Berlin" dreht er sonst vor allem Hochzeits- und Musikvideos.

  • Was: "Ferne Liebe" – Film im Fanprojekt
  • Wann: Samstag, 21. Oktober, 19.30 Uhr
  • Wo: Fanprojekt Freiburg, Schwarzwaldstraße 171a
  • Eintritt: frei

Mehr zum Thema: