Ermittlungen

Fall Maria L.: Polizei hofft auf DNA-Ergebnisse in dieser Woche

Simone Höhl

Die Polizei hofft, dass im Fall der vergewaltigten und getöteten Maria L. in den nächsten Tagen zwei Chargen DNA-Proben ausgewertet sind. Sie stammen von Studenten im Hörsaal, zu dem Spürhunde führten, sowie von Partygästen.

Im Mordfall Maria L. hofft die Polizei, dass im Laufe der Woche die DNA-Speichelproben der Studenten aus dem Biochemie-Hörsaal abgeglichen sind.

Das sagte Polizeisprecherin Laura Riske am Sonntag auf BZ-Anfrage. Spürhunde hatten die Ermittler vom Tatort an der Dreisam bis zum Uni-Hörsaal im Institutsviertel geführt, in dem am vergangenen Freitag gerade eine Vorlesung für das Semester der getöteten Medizinstudentin stattfand. Fast alle der rund 100 Studenten gaben eine freiwillige Probe ab.

DNA-Proben von Kommilitonen und Partybesuchern

Diese Woche könnte auch die Auswertung der DNA-Proben von Besuchern fertig sein, die auf der Party "Big Medi Night" in der Mensa Institutsviertel waren. Auf dem Heimweg von der Party war die 19-Jährige Maria L. am 16. Oktober vergewaltigt und ermordet worden. An ihrer Leiche wurde männliche DNA sichergestellt.

Nachdem ein Vergleich dieses Genmaterials mit der Datenbank des Bundeskriminalamts keinen Treffer gebracht hatte, baten die Freiburger Ermittler Frankreich und die Schweiz um Hilfe. Der Abgleich mit den Datenbanken der Nachbarstaaten, der Anfang November begann, dauert Riske zufolge noch an. Die Polizeisprecherin konnte nicht sagen, wann mit dem Ergebnis zu rechnen ist.
Fragen der Ermittler
  • Wer kann sachdienliche Angaben zur Herkunft oder zu einem möglichen Eigentümer oder Benutzer des lilafarbenen Damenrads machen, das am Tatort aufgefunden wurde? (Mehr Informationen zum Fahrrad)
  • Wer hat in der Tatnacht einen Mann mit diesem Fahrrad gesehen?
  • Zudem ist ab sofort im Internet ein anonymes Meldesystem geschaltet. Unter http://bkms-system.net/bw-soko-dreisam können Zeugen ohne die Angabe ihrer Personalien oder ihrer Telefonnummer Hinweise komplett anonym an die Soko schicken.
Täglich erreichen etwa 40 Hinweise aus der Bevölkerung die Sonderkommission Dreisam, die unter 0761/882-5930 erreichbar ist.

Mehr zum Thema: