Fall Armani: Gefundener Ball gehörte nicht dem Jungen

Oliver Huber

Im Fall des getöteten 8-Jährigen in Freiburg sucht die Polizei weiter nach dem Täter und dem Fußball des Jungen. Derweil liegen den Ermittlern 315 Hinweise vor – doch viele Fragen bleiben offen.

Eine Spur hat sich aufgelöst: Der Ball, der am Dienstag auf dem Flachdach eines Hauses an der Bugginger Straße im Stadtteil Weingarten gefunden wurde, gehört definitiv nicht dem Jungen. "Mehrere Anwohner haben mittlerweile bestätigt, dass der Ball schon länger auf dem Dach gelegen hat. Wir können daher ausschließen, dass er etwas mit dem Fall zu tun hat", sagte Polizeisprecherin Laura Riske am Mittwochmorgen gegenüber der BZ . Von dem Ball mit dem Aufdruck der Deutschlandfarben und dem Logo des Telekommunikationsunternehmens "O2" erhoffen sich die Ermittler wichtige Hinweise.


 

Viele Hinweise – viele offene Fragen

Inzwischen liegen der Sonderkommission 315 Hinweise von Anwohnern und der Bevölkerung vor. Die Ermittler gehen den Hinweisen mit Hochdruck nach. Weiter macht die Polizei aber keine Angaben darüber, wie und wo der Junge zu Tode gekommen ist. Auch das Motiv ist unklar. Eben so die Frage, ob es sich um eine Sexualstraftat handelt.

Ein Spaziergänger hatte die Leiche des Kindes am Montag vergangener Woche am Mühlbach im Freiburger Stadtteil Betzenhausen gefunden. Am Sonntagabend war der Junge gegen 18 Uhr auf einem Spielplatz von mehreren Zeugen zuletzt lebend gesehen worden.

Am Dienstag kam von der Polizei eine neue Örtlichkeit ins Spiel: der Bolzplatz bei der Turnhalle der Anne-Frank-Schule. Die Schule liegt in Betzenhausen, nur einen Steinwurf vom Fundort der Leiche entfernt. Konkrete Hinweise, dass Armani dort gesehen worden sei, gibt es nach Riskes Angaben nicht (Die wichtigsten Bilder und Orte im Fall Armani).

Da Turnhalle und Bolzplatz in unmittelbarer Nähe des Fundortes liegen, steht das Areal ohnehin im Fokus der Ermittler. In einer Pressemitteilung – und auch auf einem neu aufgesetzten Flugblatt – wird das Areal nun so exakt benannt, um mögliche Zeugen noch präziser anzusprechen.

Belohnung ausgesetzt – Stadt lädt zu Gespräch ein Für Hinweise, die zur Ergreifung des Täters führen, hat die Staatsanwaltschaft Freiburg mittlerweile eine Belohnung ausgesetzt. Das meldet die Polizei am Dienstagmorgen. Demnach setzt die Staatsanwaltschaft eine Belohnung in Höhe von 6000 Euro aus, die von privater Seite um 4000 Euro auf insgesamt 10.000 Euro aufgestockt wurde.

Derweil ist die Verunsicherung bei den Eltern groß. In ihrem Quartier wurde ein Junge getötet. Nun laden Bürgerverein, Stadtteiltreff und die Stadt Freiburg zu einem Gespräch mit Experten ein – nichtöffentlich.

Polizei bittet um Mithilfe   Wer hat am Sonntagabend, 20. Juli, in der Nähe des Spielplatzes an der Kandelstraße Schreie gehört und/oder einen rasant wegfahrenden Motorroller gesehen? Wer hat den Jungen am Sonntagnachmittag oder später gesehen? Wer hat am Spielplatz in der Kandelstraße oder im Bereich der Kleingärten in der Nähe der Bissierstraße etwas Verdächtiges beobachtet? Wer hat den Ball gesehen, den Armani vor seinem Verschwinden bei sich hatte? Hinweise nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 0761/ 882-2480 rund um die Uhr entgegen. Flugblatt der Polizei: Wer sah den 8-jährigen Jungen?

Mehr dazu:

  Badische Zeitung: Wächst die Straflust der Gesellschaft? Badische Zeitung: Sechs Tötungsdelikte in fünf Monaten – eine Chronologie Badische Zeitung: Noch mehr Falschmeldungen im Netz