Ey Alta, voll Poesie! Hardcore-Rap als Lyriklesung

Till Neumann

Das soll schocken: Die Freiburger Gregor Kalchthaler und Marcus Hafner inszenieren dreckigen Deutschrap als Dichterlesung. Junge Damen und Herren lesen Texte von Rappern wie Sido und Kool Savas im gediegenen Ambiente mit Leselampe und Rotwein. Zu sehen ist das Ganze seit Ende Dezember 2010 auf YouTube. Wirklich neu ist die Idee aber nicht.



Die Texte sind sexistisch, versaut und dreckig. So viele F-, S- und B-Wörter, dass man aufhört zu zählen. Vorgetragen werden sie aber nicht in einem stickigen Club von harten Gangstern, die Muskelpaketen mit Cappie und leicht bekleideten 90-60-90 Ladys die Punchlines servieren. Nein. Hier sitzen junge Menschen, elegant gekleidet im Lehnstuhl, daneben auf einem Tischchen eine dezente Leselampe und ein Glas Rotwein und lesen im Stile eines Dichters. Geht das?


Die beiden Macher Gregor Kalchthaler (21) und Marcus Hafner (20) meinen ja. Für sie ist es ein Experiment mit zwei Zielen, sagt Gregor, der in Berlin Gesellschafts- und Wirtschaftskommunikation studiert. "Erstens wollten wir testen, ob wir den richtigen Riecher haben und mit einem Videoprojekt auf Youtube hohe Klickzahlen erreichen. Zweitens untersuche ich im Studium gerade wie Internetvideos erfolgreich werden. Ich nutze das Projekt als Forschungsobjekt."

Zumindest das erste Experiment ist geglückt. In ihrer Reihe "Deutschrap neu interpretiert" haben sie vier Videos auf YouTube gestellt. Ende Dezember veröffentlichten sie "Ficken" von Sido und "Lutsch mein Schwanz" von Kool Savas. Vergangene Woche kamen "Der Neger" von B-Tight und "Boomerang" von Bushido dazu. Insgesamt wurden die Videos mehr als 200.000 Mal geklickt.

Deutschrap neu interpretiert: Ficken von Sido Quelle: YouTube
[youtube lN_Pc3n4B_8 nolink]
Der Versuch deutschen Porno- und Hardcorerap als Lyrik vorzutragen ist nicht neu. Seit Anfang November 2010 gibt es ein Video auf YouTube, das dem "Deutschrap neu interpretiert"-Projekt stark ähnelt. Der youtube-User voiceswagger hat den Rapsong "Dreh den Swag auf" von Money Boy lyrisch inszeniert. Er nennt es Dreh den lyrischen Swag auf, auch er hat damit Erfolg: über 250.000 Klicks.

Haben die Freiburger die Idee also geklaut? "Nein", sagt Gregor Kalchthaler. Erst nach ihrer Videoveröffentlichung seien sie darauf aufmerksam geworden, dass es bereits etwas ähnliches gibt. "Die Idee ist uns spontan gekommen. Wir haben diese Rapsongs gehört und fanden das witzig. Wir haben uns gefragt, wie es wäre, sowas provokant als deutsches Kulturgut vorzutragen", erklärt Gregor. Zur Umsetzung waren sie in einem Studio, die vier Sprecher sind Freunde von ihnen.

Dass die Freiburger die Texte neu interpretiert haben, hat die vier Rapper Sido, Bushido, B-Tight und Kool Savas nicht gestört. Im Gegenteil: Kool Savas hat selbst die Videos auf seinem Facebook und Myspace gepostet. "Danach gingen die Klickzahlen steil", sagt Kalchthaler. So erklärt sich auch, warum die Lesung des Lutsch mein Schwanz-Songs von Kool Savas mit Abstand am erfolgreichsten ist. Sie allein bringt es auf über 150.000 Klicks.

Ob die Videos jetzt lustig, abstoßend, derbe oder einfach nur hammergeil sind, sei dahingestellt. Der Schock-Faktor ist jedenfalls groß. Doch Rap und Lyrik geht auch anders. 2000 hat der Heidelberger Rapper Torch das Stück "Der flammende Ring" veröffentlicht - ganz ohne Fäkalsprache. Der Song ist auf dem 2000 erschienen Album Blauer Samt und wird in Hip-Hop-Kreisen hoch geschätzt.
Torch - Der flammende Ring Quelle: YouTube

[youtube MK0oB2Sajb0 nolink]
Allgemein ist in den letzten Jahren zu beobachten, dass Rap vermehrt mit Lyrik gekreutzt wird. Während aber bei den "Deutschrap neu interpretiert"-Videos Raptexte in einen klassischen Kontext gebracht werden, findet man anderswo das Gegenteil: also klassische Texte in Rapform.

Die Teenieband Junge Dichter und Denker rappt zum Beispiel Stücke wie den "Erlkönig" von Goethe und "Herr von Ribbeck auf Ribbeck" von Fontane. (Mit ihrer gerappten Lyrik hat sie es bis in den Film "Keinohrhasen" von Til Schweiger gebracht.) Der Musiker Tobias Mann hat Goethes "Faust" als Sprechgesang vertont. Und vor einiger Zeit war im Freiburger Theater Richard Wagners Ring-Tetralogie unter dem Titel "Rap des Nibelungen" als Hip-Hop-Fassung zu sehen.

Rap goes Lyrik - auf die nächsten Projekte werden wir wohl nicht lange warten müssen. Ob mit oder ohne F-, S- und B-Wörter.

Deutschrap neu interpretiert: Lutsch mein Schwanz von Kool Savas Quelle: YouTube
[youtube HcD4l2GzIUQ nolink]

Deutschrap neu interpretiert: Boomerang von Bushido Quelle: YouTube
[youtube E-j9FbppE4I nolink]

Deutschrap neu interpretiert: Der Neger von B-Tight
Quelle: YouTube
[youtube ZzDDCz0_xhg nolink]

Mehr dazu: