Exzellenzinitiative, Teil 2

Markus Hofmann

Groß war die Enttäuschung, als die Freiburger Uni im Oktober den Sprung in den erlauchten Kreis der Eliteunis verpasst hat. Nun geht die Exzellenzinitiative in die zweite Runde. Neues Spiel, neues Glück? Morgen fällt die erste Entscheidung!

Die Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder ist in die zweite Runde gegangen. Auf der morgigen Pressekonferenz der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und des Wissenschaftsrates (WR) in Bonn wird die Gemeinsame Kommmission ihre Entscheidung bekannt geben, welche Universitäten einen vollständigen Antrag für die drei Förderlinien des Wettbewerbs einreichen dürfen. Die Universität Freiburg hat sich mit ihrem vielfach als hervorragend bewerteten Zukunftskonzept und darüber hinaus mit Skizzen zu fünf Graduiertenschulen und vier Exzellenzclustern für die zweite Runde beworben. Das Ergebnis wird morgen, Freitag, 12. Januar, um 16 Uhr in Bonn bekannt gegeben.


Universitätsrektor Professor Wolfgang Jäger ist zuversichtlich, dass Freiburg auch diesmal gute Chancen hat. Das "Uni Magazin" zitiert den Rektor mit den Worten: "Ich habe zu meiner Freude vermerkt, dass die Begeisterung, Einsatzfreude und das Engagement aller nicht nachgelassen hat." Jäger sagt aber auch: "Wir müssen davon ausgehen, dass der Wettbewerb in der zeiten Runde noch härter werden wird.