Ex-Freund sticht Frau nieder - Hassan Yahya ist einer ihrer Retter

fudder-Redaktion

Am helllichten Tag hat ein Mann seine Ex-Freundin an einer Freiburger Haltestelle niedergestochen. Hassan Yahya war einer der wenigen, die eingriffen. Was er nun zu dem Vorfall sagt:



Mitten im morgendlichen Trubel an der Freiburger Straßenbahnhaltestelle "Am Lindenwäldele" trat der 32-Jährige seiner Ex-Freundin gegenüber – und rammte ihr ohne ein Wort zu verlieren ein Messer in den Bauch. Ein mutiger Passant griff ein und riss den Angreifer von seinem Opfer weg. Wie die Polizei am nun mitteilt, wurde die 39-Jährige noch am Montag notoperiert. Zunächst bestand für die Frau Lebensgefahr, erst am Dienstagmittag konnte die Polizei Entwarnung geben.




Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Freiburg wurde durch das Amtsgericht Freiburg am Abend Haftbefehl gegen den 32-Jährigen erlassen. Der mutmaßliche Täter sei in die Justizvollzugsanstalt eingeliefert worden.

Die Ermittlungen der Kriminalpolizei haben ergeben, dass sich die Frau in den vergangenen Wochen von ihrem Freund getrennt hat. Dieser ist für die Polizei kein unbeschriebenes Blatt: "Er ist wegen Körperverletzung und Eigentumsdelikten polizeibekannt", sagte Freiburgs Polizeisprecherin Laura Riske auf BZ-Nachfrage. Ob er seiner Ex-Freundin gegenüber schon einmal handgreiflich wurde, konnte sie nicht sagen. Auch nicht, ob der 32-Jährige vorbestraft ist.

Nach BZ-Informationen wurde der Angriff von 20 bis 30 Menschen beobachtet – doch nur einer griff ein. Der Freiburger, der gerade von der Linie 3 in die Linie 5 umsteigen wollte, sah den Vorfall, stürzte sich auf den Angreifer und konnte ihn überwältigen. Er hielt ihn bis zum Eintreffen der Polizei fest. "Ich konnte das nicht mitansehen und musste helfen."

Mehr dazu:

[Foto: Ingo Schneider, Video: Joachim Röderer, Daniel Laufer]