Fußball

Europa-League-Quali gegen SC Freiburg lässt slowenische Medien kalt

Florian Kech

Fußball gilt in Slowenien als Randsportart. Das spürt auch der SC Freiburg vor dem Heimspiel gegen NK Domzale in der Europa-League-Quali. Kein einziger Gast-Reporter hat sich angemeldet. Was sagt Streich dazu?



"Die sind halt voll auf Basketball", antwortet Christian Streich, als er in der Pressekonferenz von einem Reporter gefragt wird, wie er sich das slowenische Mediendesinteresse erklärt. Tatsächlich hat sich für das Qualifikationsspiel in Freiburg zwischen dem Sport-Club und NK Domzale kein einziger Journalist von auswärts akkreditiert. Kein slowenischer Sender überträgt das Spiel. Es ist noch nicht einmal klar, ob das Rückspiel in Domzale im Fernsehen dort zu sehen sein wird.


Fußball steht in Slowenien im Schatten des Basketballs. Auch Skispringen steht höher im Kurs, nicht zuletzt dank der Erfolge von Peter Pervc.

Domzale besiegte West Ham United

Unterschätzen sollte man NK Domzale trotzdem nicht. Einige gestandene Clubs aus Europa taten sich gegen den Außenseiter bereits überraschend schwer. Im vergangenen Jahr schlug Domzale den englischen Favoriten West Ham United zuhause mit 2:1. Nach dem 0:3 im Rückspiel schied man in der Quali-Phase allerdings aus.

Seit 2011 schaffte es Domzale insgesamt sechs Mal in die Europa-League-Quali. An internationaler Erfahrung mangelt es den Slowenen also nicht. 2008 und 2007 schnupperte der Nobody sogar Champions-League-Luft, scheiterte aber in der zweiten Qualifikationsrunde. Der Gegner hieß jeweils Dinamo Zagreb.

Als bislang einzige deutsche Mannschaft traf der VfB Stuttgart 2005 in einem internationalen Wettbewerb auf die Slowenen. Damals hieß die Europa League noch Uefa-Pokal und der VfB kam dank eines 2:0-Sieges im Hinspiel weiter. Das Rückspiel gewann Domzale mit 1:0.