Es regnet wieder Sternschnuppen!

Josepha Schweizer

Schon einen - oder ein paar tausend? - Wunsch parat? Denn in den kommenden Nächten müssten die Chancen gut stehen, haufenweise leuchtende Sternschnuppen am Himmel zu entdecken.

Jeden August bringt uns der Meteorstrom der Perseiden Sternschnuppen-Regen. Die Perseiden sind eine Staubwolke, die aus Überresten eines Kometen bestehen. Die Erde kreuzt mit ihrer Bahn jedes Jahr im August diese Staubwolke - in diesem Jahr gibt's zwischen dem 10. und dem 15. August. Vor allem in der Nacht von Freitag auf Samstag, ab 2 Uhr bis zur Morgendämmerung, müsste es die meisten Sternschnuppen regnen – eigentlich.


„Leider sind die Bedingungen für das Beobachten dieses Jahr sehr ungünstig“, sagt Otto Wöhrbach, Leiter des Planetariums Freiburg. „Deshalb gehen die Ansichten etwas auseinander, ob nicht in der Nacht von Donnerstag auf Freitag mit den meisten Sternschnuppen zu rechnen ist."

Der Grund: am Samstag ist Vollmond. "Da wird der Himmel fast zu hell sein.“ Nach Wöhrbachs Einschätzung werden Donnerstagnacht ungefähr 100 Sternschnuppen pro Stunde und je nach Wetterlage zu sehen sein. Für Freitagnacht rechnet er eher mit zehn pro Stunde. „Aber diese Sternschnuppen sind unberechenbare Gesellen, da weiß man nie.“

Um die Sternschnuppen gut sehen zu können, ist vor allem Geduld gefragt, den Nachthimmel genau zu beobachten. „Über Freiburg ist der Himmel mit den ganzen Lichtern der Stadt wahrscheinlich sowieso zu hell“, erklärt Wöhrbach, „ich würde den Schauinsland zum Sternschnuppenschauen empfehlen, dort mit Blick nach Osten sollte man die besten Chancen haben."

Mehr dazu:

  [Bild: AFP]