"Es geht immer auf und ab": 5 Fragen an Musiker Spaceman Spiff

Viviane Beyer

Hannes Wittmer ist Spaceman Spiff. Der Musiker steht beim Indie-Label Grand Hotel van Cleef (Kettcar, Tomte) unter Vertrag. Am Samstagabend spielt er im Werkraum des Theaters Freiburg:



Wie kommt ein Spaceman während des GDL-Streiks von Konzert zu Konzert?

Hannes Wittmer: Glücklicherweise bin ich ja gerade im Trio unterwegs und es lohnt sich einen Tourbus zu mieten. Unser Fahrer, Mercher, Keyboarder und Mann für alle Fälle Daniel hat es tatsächlich mit einer der letzten Bahnen von Hamburg nach Süden geschafft. Punktlandung! In knapp zwei Wochen bin ich solo unterwegs... Ich hoffe, dass sich bis dahin wieder alle vertragen haben.

In den Calvin und Hobbes Cartoons flüchtet Calvin in die Rolle des  Weltraumfahrers Spaceman Spiff. Du hast dich nach ihm benannt – wofür  flüchtest du?

Ich würde das, was ich da so als Spaceman Spiff so mache, ja lieber als "Suchen" bezeichnen und nicht als Flucht... Das hört und fühlt sich ein bisschen weniger dramatisch an. Und was ich dann so suche, ändert sich von Lied zu Lied, Album zu Album und Lebensphase zu Lebensphase.

Wann verlässt du dein Raumschiff und wirst zu Hannes Wittmer?

Das passiert selten voll und ganz. Wenn man sich hauptberuflich als so ein Bühnenfuzzi durch die Welt bewegt, verschwimmen irgendwann die Grenzen und man muss immer wieder versuchen, bewusst zwischen den Beiden zu trennen.

In deinem Lied "Wände" singst du darüber, wie man sich betrinkt und  sich vom "Kater danach" dann das Leben erklären lässt. Was hast du vom Kater gelernt?

Mit dem "Rausch" hab ich jetzt natürlich nicht konkret "sich betrinken" gemeint. Aber die Kater und weniger guten Phasen meines Lebens haben mich gelehrt, die guten Phasen und Räusche besser schätzen zu wissen. Das Wissen darum, dass es eben immer wieder auf und ab geht macht auf Dauer gelassener.

Was erwartest du von der Studierendenstadt Freiburg? Dein Sportstudium hast du ja abgebrochen.

Ach, meinem Sportstudium hab ich zum Glück nie wirklich hinterhergetrauert. Im Frühjahr war ich ja schon für ein paar Wochen in Freiburg. Habe da am Theater bei der Bühnenfassung von "Maulina Schmitt" von Finn-Ole Heinrich mitwirken dürfen. Das war für mich tatsächlich einer der schönsten Jobs meines Lebens und ich bin die ganze Zeit in einer total schönen, wahnsinnig netten Studierenden-WG untergekommen. Und dann dufte ich noch ein total schönes, rappelvolles Solokonzert im White Rabbit spielen. Ohne mich einschleimen zu wollen, kann ich also sagen, dass das Wort "Freiburg" in mir ein warmes Bauchgefühl auslöst.

 

Zur Person

Hannes Wittmer alias Spaceman Spiff ist ein deutscher Singer-Songwriter. Der Würzburger lebt in Hamburg und ist beim Indie-Label Grand Hotel van Cleef (Kettcar, Tomte) unter Vertrag. Mit Gitarre und diesmal auch mit Band singt er Lieder, die emotional geladen sind, gleichzeitig melodisch leicht und inhaltlich zum träumen, denken und sich darin verlieren anregen. Im Januar hat er sein Album "Endlich nichts" veröffentlicht.'





Mehr dazu:

Was: Spaceman Spiff mit Band
Wann: Samstag, 8. November 2014, 21 Uhr (Einlass 20:30 Uhr)
Wo: Werkraum des Theaters Freiburg
Tickets: 12 Euro [Foto: Waldemar Salesski/Promo]