fudder-Interview

Eros Atomus Isler wird Vierter im The-Voice-of-Germany-Finale

Anika Maldacker

Im Finale war Schluss: Eros Atomus Isler, eventuell Bald-Freiburger, schaffte im The-Voice-of-Germany-Finale nur den vierten Platz. Etwas enttäuscht ist der 18-Jährige. Seine Freiburg-Pläne sind vorerst ungewiss – weil er sich auf die Musik konzentrieren will. fudder hat mit ihm gesprochen.

Eros, wie geht es Dir nach dem Finale von The Voice of Germany?

Naja, mein einziges Ziel war, nicht Vierter zu werden. Aber jetzt kann ich nichts mehr daran ändern. Die Entscheidung fiel sehr knapp aus. Und eigentlich macht es nun auch kaum einen Unterschied, ob ich Zweiter oder Vierter geworden bin.

Wie hast Du dich während des Finales gefühlt?

Es war auf jeden Fall sehr aufregend für mich. Die Songs waren allerdings teilweise nicht so meins. Einer der Songs, die ich singen musste war "Thursday" zusammen mit Jess Glynne. Dass ich mit ihr singen durfte, hat mich sehr gefreut.

Was war das Highlight des Finales für dich?

Ich bin ja ein riesiger Fan von Tom Odell, weshalb ich mich sehr gefreut habe, dass Jessica (Jessica Schaffler, eine der vier Finalistinnen von The Voice of Germany, Anm. d. Red.) mit ihm gemeinsam singen durfte. Das Finale war super, nur die Einteilung fand ich ein bisschen blöd. Mit dem Song "Thursday" habe ich mich schwer getan, weil er einfach nicht meiner Tonlage entsprach. Aber The Voice of Germany war ein einziges großes Abenteuer für mich.

Was sind deine Pläne für nach dem Finale?

Ich will jetzt am liebsten meine eigenen Songs schreiben und mich weiter entwickeln. Ich habe es überhaupt nicht erwartet, ins Finale zu kommen. Das ist ein wichtiges Sprungbrett, vielleicht finde ich dadurch einen Produzenten, der mit mir zusammenarbeiten will. Ich schreibe am liebsten meine eigenen Songs, ich bin nicht so der Cover-Typ. Zuerst geht es nun aber mit The Voice of Germany auf Tour. Wir fahren jetzt gerade zum Timmendorfer Strand, um uns für die Tour vorzubereiten. Am 27. Dezember beginnt die Tour dann schon in Bremen.



Verbringst du Weihnachten in Freiburg oder wie sehen deine Freiburg-Pläne nun aus?

Ich bin mir noch nicht sicher, ob ich Weihnachten in Freiburg oder Flensburg verbringe. Und auch, ob ich danach zu meinen Eltern nach Freiburg ziehe, weiß ich noch nicht. Ich muss mir das alles nun erst überlegen. Auch bei der The-Voice-Tour machen wir leider keinen Halt in Freiburg. Aber wir kommen am 29. Dezember nach Karlsruhe.

Welches Fazit ziehst du nach der Teilnahme bei The Voice of Germany?

Ich habe viel gelernt. Mein Plan ist nun: an der Musik dranbleiben, meinen eigenen Stil zu finden und viel an mir und meiner Technik zu arbeiten.



Mehr zum Thema: