Erneuter Säureanschlag in Betzenhausen

Markus Hofmann

In der Sundgauallee ist ein Haus zum zweiten Mal binnen drei Wochen Ziel eines Säureanschlags geworden. Wieder ist die ätzende Flüssigkeit beim Fahrstuhl verschüttet worden. Steckt das Rotlichtmilieu hinter der Attacke?



Diese Frage mochte die Polizei auf telefonische Anfrage von fudder nicht abschließend beantworten: "Die Ermittlungen dauern an. Wir halten einen möglichen Bezug zum Rotlichtmilieu nicht für ausgeschlossen." Vor drei Wochen waren mehrere Freiburger Gebäude, in denen Etablissements betrieben werden, Ziel von Säureanschlägen (unter anderem Buttersäure). In der Sundgaualle mit der Hausnummer 49 hatte das seltsame Treiben begonnen. Die Polizei hatte daraufhin einen möglichen Bezug zum Rotlichtmilieu hergestellt.


In diesem Haus mit der Nummer 49 wurde am heutigen Freitagmittag nach Darstellung der Polizei gegen 15 Uhr eine ätzende Flüssigkeit ausgebracht. Ein bislang unbekannter Täter hatte die Substanz vor dem Aufzugschacht ausgeschüttet. Eine Anwohnerin hatte einen beißenden Geruch wahrgenommen und über Notruf die Polizei verständigt.

Durch die Berufsfeuerwehr Freiburg wurde die Flüssigkeit beseitigt. Das gesamte Gebäude musste belüftet werden. Eine Gefährdung der Anwohner bestand nicht. Personen wurden nicht verletzt. Im Verlauf des Einsatzes kam es im Bereich der Sundgauallee zu geringfügigen Verkehrsbeeinträchtigungen, eine örtliche Umleitung war eingerichtet.

Die Kriminalpolizei Freiburg hat die weiteren Ermittlungen übernommen. Zeugen, die verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, oder denen verdächtige Personen im Bereich der Sundgauallee aufgefallen sind, werden gebeten dies unter der Telefonnummer 0761 882 - 4884 mitzuteilen.