Erneut Reisebus gestohlen

Adrian Hoffmann

Schon wieder: In der Region, unweit des Rheinufers in Breisach, ist in der Nacht zum Mittwoch ein Reisebus gestohlen worden. Es war ein zweieinhalb Jahre alter SETRA-Reisebus (Foto oben), silberfarben, mit auffällig bunten Pferden als Dekoration der Längsseiten.



Der Bus, ein 56-Sitzer, SETRA Typ 416, mit Zulassungskennzeichen HBS-A 944, war mit einer Reisegruppe aus den neuen Bundesländern am Dienstagabend in Breisach angekommen und unweit vom Kiosk beim Rheinufer abgestellt worden. Am Mittwochmorgen, kurz nach 9 Uhr, hat man den Diebstahl bemerkt. Die Reisegruppe, die in Breisach übernachtete, ist zur Zeit mit einem Ausflugsschiff auf dem Rhein unterwegs.


Der entwendete Omnibus hat einen Zeitwert von etwa 240.000 Euro. Der Neuwert liegt bei knapp einer halben Million Euro. Auffallend für ein Wiedererkennen ist neben den bunten Pferden und dem Firmennamen (Stephan Müller) auf beiden Längsseiten des Fahrzeuges , die zweite Hinterachse (Doppelachse), die nur wenige Reisebusse aufweisen.

Bislang gibt es keinerlei Spur von dem entwendeten Fahrzeug. Die Fahndung der Polizei läuft auf Hochtouren.

Rückblick:

  • Zuletzt war in der Nacht zum 28. Februar 2006 in Titisee vor einem Hotel ein Reisebus der Marke BOVA im Wert von rund 200.000 Euro gestohlen worden.
  • Im Oktober 2005 war in Freiburg auf einem Busabstellplatz einer Firma im Gewerbegebiet Haid ein roter Bus mit der Aufschrift AVANTI entwendet worden.
  • Davor, in der Nacht vom 1. auf den 2. Juni 2004 wurde im Höllental auf einem Hotelparkplatz ein Omnibus aus Österreich entwendet
  • Der erste in der Region Aufsehen erregende Busdiebstahl war am Abend des 23. Januar 2004 auf einem Parkplatz an der Dreisam, mitten in Freiburg, geschehen, während die Fahrgäste im Theater waren. Bei allen gestohlenen Omnibussen handelt es sich um annähernd neuwertige Fahrzeuge, von denen bislang jede Spur fehlt, obwohl die Ermittlungen über Europa hinaus geführt werden.