Erneuerbare und duftende Energie

Lorenz Bockisch

Schon gewusst, auf welche außergewöhnliche Weise die nordamerikanischen Ureinwohner den Fisch namens Eulachon nutzten? Dieser sehr fettreiche Speisefisch aus dem Atlantik ist nicht nur sehr lecker, sondern wurde von den Indianern und Eskimos auch zur Ölgewinnung verwendet.

Dazu legten sie einen großen Fang dieser Fische in eine Grube und deckten diese luftdicht ab. Nachdem das Ganze angefangen hatte zu vergären, konnte man das Öl einfach oben abschöpfen.


Doch noch einfacher war es, diese Fische zu trocknen, danach zwischen zwei Holzscheite zu klemmen und einen in Öl getränkten Faden durch sie durchzuziehen. Wegen des extrem hohen Fettgehalts –bei einem frisch gefangenen Fisch ca. 15%, bei einem getrockneten entsprechend mehr– brannte dieser zur Familie der Stinte gehörende Eulachon gleichmäßig wie eine Kerze.

Wer diese Duftkerzen-Athmosphäre mal selbst ausprobieren will, muss nicht unbedingt beim Fischhändler seines Vertrauens nach einem solchen Kerzenfisch fragen. Sich eine normale Kerze in die Küche zu stellen und ein paar Fischstäbchen in der Pfanne anbrennen zu lassen ergibt den gleichen Effekt.