Erstsemester

Endspurt im Bewerbungsmarathon: Anfang Oktober startet das Wintersemester

Yvonne Weik

An den Freiburger Hochschulen beginnt Anfang Oktober das Wintersemester. Gerade für Erstsemester geht eine aufregende Zeit mit einem oft langen Bewerbungsverfahren zu Ende. Wie Bewerber einen Platz an den Hochschulen in Freiburg gefunden haben und ob es für Spontane noch Chancen auf einen Studienplatz gibt – eine Übersicht.

Einen Bewerbungsmarathon hat Chantal Becher hinter sich – allerdings nicht bei den Universitäten. Eigentlich wollte die 19-Jährige eine Ausbildung machen. Fast 20 Bewerbungen hat sie abgeschickt. "Hat leider nicht geklappt", sagt sie. Jetzt will sie an der Uni Freiburg durchstarten, in Musikwissenschaft. Das Fach ist zulassungsfrei, das heißt, sie kann last-minute studieren. Dafür muss sie nur bis zum 7. Oktober zum Studierendensekretariat an der Sedanstraße und sich einschreiben. Noch fehlt ihr nur eine Unterschrift, dann ist der Bewerbungsmarathon nach dem Abi vorbei, das Studentenleben kann beginnen. Chantal Becher freut sich. Schwierig sei es gewesen, sich zu entscheiden: "Ich bin froh, jetzt endlich anzufangen."


In Deutschland gibt es rund 14 500 Studiengänge, knapp 9000 davon sind grundständig, das heißt, sie führen zu einem ersten Abschluss an einer der etwa 240 staatlichen und 100 privaten Hochschulen. Viele Studienanfänger bewerben sich an mehreren Unis. "Manche machen richtige Unitouren und schauen sich verschiedene Städte an", sagt Dennis Mocigemba, Leiter der zentralen Studienberatung der Uni Freiburg. Für ihn und seine Mitarbeiter ist in der Zeit nach dem Abitur Hochphase in der Beratung, doch auch kurz vor Semesterstart sind die offenen Sprechstunden rappelvoll. Studierende mit Lernproblemen oder Anfänger mit allgemeinen Fragen – alle sind dabei.

Seit zwei Jahren kommen auch immer mehr Schüler in die Sedanstraße 6. Seitdem die Gymnasialzeit auf acht Jahre verkürzt wurde (G8), hat sich wohl nicht nur der Lerndruck verstärkt. Der Druck von außen sei größer, vermutet Mocigemba, viele hätten Angst, sich falsch zu entscheiden. Bei der Entscheidungsfindung helfen die Experten, nach Anmeldung auch in einem Beratungsgespräch: Welche Interessen und Fähigkeiten habe ich? Welches Fach passt zu mir? Was motiviert mich?

"Jeder wird persönlich interviewt." Ursula Glunk
Das interessiert auch Ursula Glunk, die akademische Direktorin des Freiburger Studiengangs Liberal Arts and Sciences (LAS). In ihrem relativ jungen Studiengang läuft ein aufwändiges Bewerbungsverfahren. Für die 80 Plätze im Wintersemester hatten sich 300 Interessierte beworben, 150 davon wurden in der ersten Augustwoche eingeladen. "Jeder wird persönlich interviewt", erklärt Glunk. 30 Minuten, ein Bewerber, zwei Personen der Uni, viele Fragen. Danach gibt’s Punkte und eine interne Note, die mit dem Abi-Schnitt verrechnet wird.

Internationale Erfahrung, ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) oder Wartezeiten spielen auch eine Rolle. Viel Zeit und Personal wird in die Auswahl investiert. "Das ist gut angelegt", sagt Glunk. Der Studiengang ist voll, Absagen gibt es meist nicht viele, auch nur wenige Studienabbrecher. Die Mischung stimmt.

Miguel Valenzuelas Wunschstudium steht schon lange fest: Er will Lehrer werden, für Sport und Spanisch. Die erste Hürde hat der 20-Jährige schon Anfang Juli genommen. Bei der Sporteignungsprüfung musste er zeigen, dass er an der Uni mithalten kann. Ballsport, Leichtathletik, Turnen, Schwimmen – Miguel Valenzuela hat alles geschafft: "Beim ersten Mal." Doch Anfang August kam ein Brief der Uni Freiburg. "Für Sport wurde ich abgelehnt", sagt er. Erst mal war er enttäuscht. Freiburg war sein Wunschstudienort. Er wohnt im Umland, Familie und Freunde sind hier, im Freiburger Tennisclub hat er ein FSJ gemacht.

Sein Traumstudium ist trotzdem nicht geplatzt: Der 20-Jährige hatte sich parallel auch in Heidelberg und Konstanz beworben. Mitte August kamen die Zusagen. Miguel Valenzuela hat eine angenommen: Ab Oktober wird er an der Uni Heidelberg Sport und Spanisch studieren. "Theoretisch könnte ich in Freiburg noch nachrücken", sagt er. Verlassen wollte er sich darauf nicht. Außerdem lief die Zeit, ein WG-Zimmer ist auch in Heidelberg nicht leicht zu finden. "Ich hatte Glück", erzählt Miguel Valenzuela. In zwei Wochen wird er umziehen.
Plätze an Hochschulen

Universität Freiburg: Das Vergabeverfahren an Freiburgs größter Hochschule mit knapp 4000 Erstsemestern ist sehr aufwändig und noch in vollem Gang. Aktuell läuft für die Hauptfächer mit Zulassungsbeschränkung das zweite Nachrückverfahren. Am Mittwoch wurden die Zusagen verschickt, bis 25. September können sich Bewerber einschreiben. Dann gibt es gegebenenfalls ein drittes Nachrückverfahren oder ein Losverfahren. Für das kann man sich online bewerben. Freie Plätze gibt’s in 65 zulassungsfreien Studiengängen. Wer ein deutsches Abitur hat, kann sich bis 7. Oktober einschreiben. Mehr Infos unter http://www.studium.uni-freiburg.de

Pädagogische Hochschule: Das Hauptverfahren ist abgeschlossen. Sieben freie Plätze gibt’s noch für den Bachelor-Studiengang Deutsch als Zweitsprache/Fremdsprache. Dort könnte es am 15. Oktober zum Losverfahren kommen. Bis heute, 16. September, 12 Uhr, kann man sich für Europa-Lehramt einschreiben (nur mit Spracheignungsprüfung). Lehramtsstudiengänge sind voll (Primarstufe rund 180, Sekundarstufe 200), auch Erziehungswissenschaften (125) und Kindheitspädagogik (85). Aktuell werden noch Plätze an Nachrücker für Gesundheitspädagogik vergeben. Info: http://www.ph-freiburg.de

Katholische Hochschule: Rund 380 Erstsemester starten in den Bachelorstudiengängen, zurzeit läuft das letzte Nachrückverfahren. Freie Plätze gibt’s noch für den relativ neuen Studiengang Angewandte Pflegewissenschaften. Onlinebewerbung: http://www.kh-freiburg.de

Evangelische Hochschule: Alle Studienplätze sind vergeben, rund 1000 Interessierte haben sich für die 200 Plätze der Bachelor-Studiengänge Soziale Arbeit, Religionspädagogik und Pädagogik der Kindheit beworben. Chancen gibt es nur noch für Bewerber auf der Warteliste. Infos: http://www.eh-freiburg.de

Musikhochschule Freiburg: Alle rund 100 Plätze fürs Musikstudium sind vergeben. Das Bewerbungsverfahren für das Sommersemester läuft bereits, Anmeldefrist ist der 1. Dezember (Aufnahmeprüfungen: 20. bis 25. Februar 2017). Infos: http://www.mh-freiburg.de

Hochschule für Kunst, Design und populäre Musik (HKDM): Das Zulassungsverfahren an der privaten Fachhochschule ist abgeschlossen, die rund 70 Plätze in den Bachelor-Studiengängen Bildende Kunst, Integrierte Gestaltung, Populäre Musik und Informatik für audiovisuelle Medien sind vergeben. Ab sofort kann man sich fürs Sommersemester bewerben. Im November finden die Eignungsprüfungen statt. Infos: http://www.hkdm.de

Studieninformationstag: Am Mittwoch, 16. November, 8 bis 18 Uhr, öffnen auch die Freiburger Hochschulen beim landesweiten Infotag ihre Türen. Neben vielen Auskünften zum Studium und dem Bewerbungsverfahren kann man Lehrveranstaltungen besuchen.

Mehr zum Thema: