Ende einer DJ-Karriere: Fünf Antworten von Klangtherapeut

Marc Schätzle & David Weigend

Yves Adolf, 34, ist vielen als Klangtherapeut bekannt. Er macht mit Oxalis im Drifters die Klangtherapie, legt Elektro und Techhouse auf. Doch damit ist jetzt erstmal Schluss, und zwar unfreiwillig. Über den Grund hat er mit uns vor seiner Abschiedsparty gesprochen.



Yves, du bist 34, ein ambitionierter Regio-DJ und willst mit dem Auflegen Schluss machen. Warum?

Ich habe schon zweimal einen sogenannten Pneumothorax gehabt. Das ist eine je nach Ausprägung lebensbedrohliche Krankheit, bei der Luft in den Pleuraspalt gelangt und damit die Ausdehnung eines Lungenflügels oder beider Lungenflügel behindert, so dass diese für die Atmung nicht oder nur noch eingeschränkt zur Verfügung stehen. Ich hatte mit 18 zum ersten Mal Probleme mit der Lunge: Als ich morgens aufwachte, bekam ich keine Luft mehr. Dann hatte ich einige Jahre Ruhe. Nach einer wilden Feier bemerkte ich erneut, das etwas nicht stimmt. Ich ging sofort zum Arzt, der mich untersuchte, mir eine Vollnarkose gab und in den OP schickte.

Was hat diese Krankheit mit dem Auflegen zu tun?

Zur Zeit merke ich, wie der Pneumothorax wieder im Anmarsch ist. Die massiven Bässe, die auf die Lunge einschlagen, erhöhen das Risiko des Ausbruchs. Ich werde dieses Jahr ruhig machen und mich auf meinen Beruf konzentrieren. Sicherlich werde ich auf der einen oder anderen privaten Party noch zu sehen und zu hören sein, aber meine Clubgeschichte macht Pause. Wenn ich das OK von meinem Arzt bekomme, frühestens in einem Jahr, werde ich mich auf alle Fälle wieder hinter die Plattenspieler stellen.

Wird die Partyreihe „Klangtherapie“ im Drifters auch ohne dich weitergehen?

Selbstverständlich. Ich werde dem Oxi (Oxalis, d. Red.) weiterhin dabei helfen, die Bookings zu organisieren. An den Therapie-Abenden werde ich auch im Drifters sein, nur nicht mehr in unmittelbarer Nähe der Boxen.

Erinnerst du dich an besonders schöne oder beschissene Momente deiner bisherigen DJ-Karriere?

Der beschissenste Moment war, als ich an einer Geburtstagparty im Drifters innerhalb von 25 Minuten den kompletten Laden leergespielt habe. Ist zum Glück nur einmal passiert. Meine emotionalste Party war sicherlich die Tresor Label Night im Uni Dog in Lahr. Während Takkyu Ishino und andere Größen des Labels die Halle beschallten, spielte ich im Mantis. Als dann der Labelchef zu mir kam und mich bat, nicht aufzuhören, weil die Halle leer war und das Mantis kurz vorm Auseinanderbrechen, war das schon ein toller Moment. Einer von vielen.

Dein vorerst letztes Partywochenende im Drifters steht bevor. Was kann man davon erwarten?

Am Freitag, 8. Januar bekommen wir mal wieder Besuch von Navid Tahernia aus Köln von Kompakt. Am 9. Januar feiere ich meinen 35. Geburtstag und gleichzeitig Abschied. Am Samstag geht es schon gegen 20 Uhr los mit einem Konzert der Pinstipe Pimmelfische. Ab Mitternacht wird Frank M. nochmals ein paar Scheiben drehen und die restliche Nacht geben Oxi und ich nochmal richtig eine auf die Mütze.

Mehr dazu:

Freitag
Was: Pure 3.0
Wann: Freitag, 8. Januar 2010, 23 Uhr
Wo: Drifter's Club

Samstag
Was: Klangtherapie - Yves Abschiedsparty mit Klangtherapeut, Oxalis
Wann: Samstag, 9. Januar 2010, 23 Uhr
Wo: Drifter's Club