EM-Public Viewing im Mensagarten nur für Studierende

Frank Zimmermann

Es steht fest: Das Public Viewing des Studentenwerks im Mensagarten an der Rempartstraße während der Fußball-Europameisterschaft vom 8. Juni bis 1. Juli findet statt, reingelassen werden allerdings ausschließlich Studierende.

"So ganz klar war das bislang nicht", sagt Renate Heyberger, stellvertretende Geschäftsführerin des Studentenwerks am Mittwoch. Entscheidend sei gewesen, dass Polizei und Ordnungsamt keine Bedenken in Sachen Sicherheit haben. Denn nach der Absage des Public Viewing im Eschholzpark durch den Veranstalter, das auf 10 000 Menschen ausgelegt war, ist das Public Viewing in und neben der Mensa das größte in ganz Freiburg; dort haben insgesamt 2500 Fans Platz, auf der Wiese 2000 und drinnen 500.


Aufgrund des erwarteten Andrangs werde das Studentenwerk aber auf jeden Fall auf einer Ausweiskontrolle bestehen, da die Zielgruppe ausschließlich Studierende seien. "Ich persönlich bedauere, dass man so streng kontrollieren muss, uns bleibt aber keine andere Möglichkeit", sagt Heyberger. Beim letzten großen Fußballturnier, der WM 2010, habe man das noch etwas großzügiger handhaben können. Am Montag beim Studentenwerk eingegangen ist die schriftliche Genehmigung der Stadtverwaltung. Sie stand bislang noch aus. Das späte Ja erst kurz vor Beginn der EM hatten mehrere Veranstalter kritisiert. Die Stadt habe aber schon vorher signalisiert, dass man die Genehmigung kriege, so Heyberger.

Enchilada verhandelt mit der Stadt

Der Einzige, der in Freiburg ein Public Viewing in ähnlicher Dimension plant, ist das Restaurant Enchilada am Karlsbau. Ursprünglich plante Geschäftsführer Michael Matzkeit mit 2000 bis 2500 Fans, nach dem Wegfall der Eschholzpark-Veranstaltung verhandelt er nun mit dem Rathaus darüber, die Fläche um einen Teil des Busparkplatzes am Karlsbau zu erweitern, dann hätten dort 3000 Fans Platz. Am kommenden Dienstag wird es eine Ortsbegehung mit dem Amt für öffentliche Ordnung geben, eine Entscheidung solle dann schnell fallen, sagt Rathaussprecherin Edith Lamersdorf.

Matzkeit rechnet besonders bei Spielen der deutschen Mannschaft noch früher mit Besucherandrang, bei einem Spiel, das um 20.45 Uhr angepfiffen wird, müssten Fans unter Umständen schon um 16 Uhr da sein, um einen Platz zu bekommen. Die Sicherheitsmaßnahmen habe er nach der Eschholzpark-Absage minimal erhöht, sagt Matschkeit. Alles in allem freue er sich auf die EM: "Als Gastronom bin ich schon fast aufgeregt."

Viele Plätze im Ganter-Biergarten und am Waldsee

Die nächst größeren Public Viewings wird es in Freiburg ansonsten in den großen Biergärten geben, zum Beispiel im Ganter-Biergarten (insgesamt 800 bis 1000 Plätze drinnen und draußen) und im und am Gasthaus Waldsee. Dort würde der Veranstalter gerne noch den Parkplatz vor der Gaststätte bei Spielen der deutschen Elf fürs Public Viewing dazunehmen. Eine Entscheidung der Stadtverwaltung steht noch aus.

Ob das Public-Viewing-Angebot in Freiburg insgesamt ausreichen wird, kann man im Rathaus noch nicht abschätzen. "Das wird sich dann zeigen", sagt Lamersdorf und verweist darauf, dass der Andrang ja auch vom Wetter und dem Abschneiden der deutschen Mannschaft abhänge. Das Amt für öffentliche Ordnung will nun alle beantragten Public Viewings erfassen, um einen Überblick zu haben.

Mehr dazu:

  [Foto: Ingo Schneider]