Feiertage

Elf Tipps für Dein Osterwochenende in Freiburg

Julia Stulberg, Jannis Jäger & Anika Maldacker

Ostereier suchen, Schokohasen verspeisen und versuchen, Familienrunden heil zu überstehen: Das ist Ostern. Wer die Feiertage anders verbringen will, sollte fudders Ostertipps beherzigen.



1. Geh tanzen – wenn’s erlaubt ist:

Obwohl das Wochenende naht, heißt es nicht, dass Du alle Tage komplett durchtanzen kannst. Am Karfreitag herrscht Tanzverbot und ja, auch die Clubs haben davon Wind bekommen. Aber Du hast Glück, denn es gibt trotzdem den ein oder anderen Ort, an dem Du abfeiern kannst. In Basel und im Elsass geht die Party teilweise schon vor 21 Uhr los.

2. Mach’ einen Frühjahrsputz und trenne Dich von altem Balast

Getreu nach Marie Kondos Philosophie "Does this spark joy?" könntest Du ein paar Stunden für eine Ausmist- und Putzaktion in Deinem eigenen Reich aufwenden. Und falls Du dabei gut erhaltene Kleidungsstücke findest und diese weitergeben möchtest, solltest Du direkt bei der Kleidertausch-Solisause am Freitagabend im Strandcafé Freiburg vorbeischauen oder auf unserer Flohmarkt-Übersicht nach den nächsten Terminen Ausschau halten.
3. Setz mal ein Füßlein in die Dreisam – oder auch zwei

Die Wettervorhersagen für das Osterwochenende sind viel versprechend – die Sonne soll über Freiburg strahlen. Das solltest Du ausnutzen und am besten, ganz in Freiburger-Manier, an die Dreisam fahren. Ob Du aber schon ein Füßlein reinsteckst, auf der Dreisam-Schaukel schwingst oder direkt planschen gehst, überlassen wir Dir.

4. Tauche ab in die Welt des Horrors

Die etwas andere Osterveranstaltung findest Du momentan auf der Messe in Freiburg. Der Zirkus des Horrors hat dort seine Zelte aufgeschlagen und lädt zum Gruseln und Ekeln ein. Ganz ohne Tiere, aber mit Horror-Clowns, Todesrad, Elektroschocks und – ja tatsächlich – Comedy.
5. Färbe Eier beim Ostertag für Familien auf dem Mundenhof:

Auf dem Mundenhof findet am Freitag von 14 bis 17 Uhr der Familientag statt. Du kannst Osterschmuck basteln und lernst, Eier mit Naturfarbe einzufärben. Außerdem kannst Du frisch geschlüpfte Hühnerküken betrachten. Also pack’ die kleinen Familienmitglieder ein und verbringe den Tag auf dem Mundenhof. Der Eintritt ist frei. Wer nicht genug bekommt von frisch geschlüpften Küken dem sei der Ausstellungsklassiker aus dem Naturkundemuseum Freiburg empfohlen. Bei "Vom Ei zum Küken" schlüpfen ständig Küken live.

6. Schlafe aus und starte den Tag mit einem Brunch:

Croissants, frisch gepresste Säfte oder Joghurt mit frischem Obst: Ein Brunch ist ein wunderbarer Start in den Tag. Die Freiburger Innenstadt hat viele Cafés zu bieten, aber an einem sonnigen Feiertag möchtest du natürlich nur das Beste. fudder sagt dir, wo man in Freiburg am besten Brunchen gehen kann.
7. Eröffne die Grillsaison

Schnapp’ Dir deine Freunde, ein paar Leckereien, spritzige Getränke und den Grill und eröffne die Grillsaison.
8. Schlürfe ein paar Getränke, während Du über Kunst philosophierst

In der Bar Bruder Wolf beginnt zum Osterwochenende die Fotoausstellung von "Somewhere in me". Auch nach Ostern kannst Du Dir die Fotoausstellung ansehen.

9. Tulpen und Gladiolen selbst pflücken

Blumen machen Freude – vor allem, wenn sie selbstgepflückt sind. Denn die aus dem Supermarkt kommen oft von weit her, haben eine schreckliche Klimabilanz und werden ausbeuterisch produziert. Auf dem Blumenfeld der Gärtnerei Bär in der Kartäuserstraße kannst du Dahlien, Narzissen und Tulpen selbst pflücken.
  • Blumen Bär, Kartäuserstr. 121, Wiesenweg 8 (Günterstal), Alte Bundestr. 1 (Gundelfingen), rund um die Uhr geöffnet. Web

10. Feiern, dass die Clubszene Freiburgs ein neues Plattenlabel hat

Von wegen alles schlecht in Freiburgs Clubszene: Den düsteren Vibes zum Trotz hat dieCrew des Slow Clubs nun ein neues Plattenlabel gegründet. Die erste Platte kommt von der britischen Wave-Band Sudeten Crèche. Am Samstag ist Releaseparty, natürlich im Slow Club.
  • Was: Sudeten Crèche Release-Show & Aftershowparty mit Les Mutants Ont Des Oreilles
  • Wann: Samstag, 20. März 2019, 21 Uhr
  • Wo: Slow Club

11. Mach was Verrücktes, was Du noch nie oder schon lange nicht mehr getan hast

Setz’ dich allein in eine Bar, sprich’ jemand Fremden an, der dir sympathisch ist und unterhalte dich mit ihm – oder setz’ dich spontan in den Zug und fahr’ in eine europäische Stadt. Klar, verrückt ist Definitionssache. Aber die Welt ist voller Möglichkeiten, du musst sie nur ergreifen.