Einjähriges Mädchen stürzt aus drittem Stock – und überlebt

Alexandra Röderer

Ein Schutzengel hat über ein Kind aus Freiburg seine Flügel extra weit aufgespannt: Das ein Jahr alte Mädchen stürzte vom Balkon aus dem dritten Stock neun Meter in die Tiefe. Und überlebte.



Der Vorfall ereignete sich bereits am Mittwoch im Freiburger Stadtteil Wiehre, wurde aber erst jetzt bekannt. Das Kind spielte gegen 15.30 Uhr in der Loggia einer Wohnung im dritten Stock, wand sich zwischen Mauersteinen durch eine Öffnung – und stürzte neun Meter in die Tiefe. Ein Passant hörte den Aufschlag und kümmerte sich als erstes um das Kind.


Das Mädchen erlitt wie durch ein Wunder keine lebensgefährlichen Verletzungen, musste aber in ein Freiburger Krankenhaus gebracht werden. "Es hat eine Schulterverletzung und Schürfwunden davon getragen", sagt Polizeisprecher Dirk Klose.

Wie groß die Öffnung war, durch die das Kind fiel, dazu will die Polizei sich nicht äußern. "Die Größe ist aber so, dass es dem Kind sicher nicht leicht gefallen ist, da durch zu kommen", so Klose. Es habe sich eher durchquetschen müssen.

Zum Zeitpunkt des Unglücks war die 45 Jahre alte Mutter des Mädchens daheim. Ob sie wegen Verletzung der Aufsichtspflicht belangt werden wird, ist noch offen. "Die Ermittlungen laufen, es wurde alles fotografiert und vermessen, jetzt geht es an die Staatsanwaltschaft", sagt Klose. Nach BZ-Informationen handelt es sich um eine kurze Unachtsamkeit der Mutter. Von einer Vernachlässigung des Mädchens ist nicht auszugehen.

Mehr dazu:

[Symbolbild: Felix Abraham / fotolia]