Eine Videotheken-Benutzer-Typologie

Monika Kerscher

Es war ein langer Winter, der Frühling schreitet nur langsam voran, die Tage und Nächte sind kalt, nass und wollen gestaltet werden. Es gibt eine Vielzahl an Möglichkeiten, und eine besonders oft genutzte ist ein Besuch in der Videothek. Aber nicht jeder Videotheken-Besucher ist gleich Videotheken-Besucher. Eine Typologie.



Der Rainman

Es ist Wochenende, draußen regnet es und in der Glotze läuft nur Nonsens. Ein Film auf DVD oder klassisch in ne Kassette gepresst wäre jetzt toll, und die im Schrank ? schon tausendmal gesehen. Da sich der Rainman an keine anderen heimischen Freizeitaktivitäten als die des Filmeguckens erinnern kann, sucht er den Weg zur Videothek. Dort wird er im Sinne des nassen Wetters ungezielt zwischen den Regalen nach dem ultimativen Regenfilm stöbern. In allen Fällen wird er fündig werden - schließlich regnet es.

Der Verführer

Der Moment wurde lange geplant. Den Weg in die “Erwachsenen-Abteilung” hat er mit übergezogenem Kapuzenpulli, Sonnenbrille und hochrotem Kopf beschritten. Aus einem harmlosen, kerzenumschwängerten Abendessen mit einem stilvollen Espresso soll später eine für ihn unvergessene Sexnacht mit der Dame seines Herzens werden. Eigene Verführungskünste werden versagen, das hat er schon zu oft schmerzlich erfahren müssen. So soll ein zufällig eingeschobenes stöhnendes Filmchen die Dame in den ekstatischen Gefühlshimmel erheben und willig machen. Beruht von Anfang an keine gegenseitige Sympathie, wird dieses Vorhaben scheitern eh das Filmchen das erste Mal stöhnt.

Der Kinohasser

Das Szenario mit Kinokarten vorbestellen, in Menschenschlangen stehen, auf den Einlass warten, Platz sichern und sich mit dem herausragenden Kopf des Vordermannes ärgern wird er nie, aber niemals umsetzen. Menschenaufläufe sind ihm arg zuwider. In einem dunklen Kinosaal zu sitzen mit fremden, popcornschmatzenden, Bier-Cola-trinkenden und irgendwie unangenehm körpergeruchbehaftenden Menschen wäre Höchststrafe. Als hochprofessioneller Ausleiher von Filmen hängt er zwar immer der Hollywoodaktualität hinterher, ist jedoch der Erste, der neu erschienene DVDs ergattert. Gute Kontakte zu Videothekeninhaber und deren Mitarbeiter sind selbstredend.

Der Knabber-Junkie

Zum gemütlichen heimischen Sofaaufenthalt gehören für diesen Typen ausreichend Chips, Nüsse oder ähnliches Knabberwerk. In jeder nahe gelegenen Videothek gibt es nicht nur Filme zum Ausleihen, sondern eben genanntes Lebenselixier. Und wenn er schon mal vor Ort ist, wird er als Beiwerk irgendeine DVD mitnehmen. Schließlich nutzt sich das Sofa besser ab, wenn parallel zur aktiven Knabberorgie eine für diese ebenbürtige Aktivität vollzogen wird: Filme gucken.

Der TV-Zeitungslektüreleser

"Nö, Doku ist nix für mich? oh Menno, so'n Scheiß? schon wieder der Film, der kam doch erst? Jetzt hab ich 99 Fernsehkanäle und kein passender Film dabei?.Wie soll ich jetzt den Tag rumkriegen?!..." So und ähnlich kann man Leser der für sie einzig wahren heiligen Schrift reden hören. Die Verzweiflung des sich ständig wiederholbaren Fernsehabends treibt solche Typen in die Videothek. Da mittlerweile alle gängigen Filme fernsehbekannt sind, führt sein Weg unmittelbar zu den blutrünstigsten Splatter- und Hardcorepornoregalen.

Der Verkaterte

Oh weh, wer kennt diese Momente nicht? Tags zuvor nächtens unterwegs mit den Freunden, Alkohol und Zigaretten, die Nachwehen sing arg ? sehr arg. Tageslicht schmerzt in den Augen, lässt das gemeine Schlagen im Kopf zur Hochfrequenz jubilieren, irgendwie hangelt man sich nach heftigen Kämpfen mit dem Magen durch den Tag, der Abend naht. Der Verstand verweigert sich für immer den nächtens zuvor so geliebten Freunden, das Gehirn schreit nach Frischluft, der Abend will dennoch außerhalb des Bettes gestaltet werden. So treibt es diesen armen Menschen aus dem Haus, um zum einen der Gehirnforderung nachzukommen und zum anderen alleine, den bösen Freunden zum Trotz, den Abend zu verbringen. Aber ganz alleine geht’s doch nicht: er sucht sich die neue Freundin Videothek, ihr Angebot verursacht in diesem Falle nur müde Augen oder komatöses Wegschlummern.

Der einfach mal so mit den Freunden DVD-Gucker

Liest sich langweilig und fast schon banal: einfach mal so mit den Freunden DVD gucken. Das Besondere daran ist
die Kunst der Auswahl der richtigen Filme. So banal es klingt, der Filmebesorger wird Stunden in der Videothek verbringen, um für alle einen gelungenen Cliquenabend zu ermöglichen. Da ist die schlüpfrige Susi, die am liebsten Sascha Hehn oder Sylvester Stallone in ihren erotischen Hochzeiten beobachten will?der dustere Chris, der nicht genug Thriller haben kann?die bayerische Moni, die sehr Heimat verbunden hiesige Filmtracks bevorzugt...der militante Joschi, der nun endlich auch den neuesten 4-Stunden Kriegsfilm inhalieren will?die Hollywood-V.I.P. geile Marie, die Brad Pitt, Johnny Depp oder zumindest Ethan Hawke sehen MUSS?und schließlich der in einer anderen Welt lebende Basti, der Science Fiction Filme undiskutabel einfordert. Die Bedürfnisse, Wünsche, Vorstellungen und Interessen des Filmgastgebers bleiben natürlich unberücksichtigt. Er darf sich an der kniffligen Entscheidung aufgeilen. Das reicht.

Der Fußball-WM-Hasser

Es ist kaum zu glauben, aber: JA, es gibt ihn wirklich! Der Ignorant des Fußballs, respektive jeglicher Sportart, wird in den kommenden vier Wochen der Fußball WM ein Videothekenparadies erleben. Es wird ihm gehören - ihm ganz allein.