Eine Küsser-Typologie

Dirk Philippi

"Von deinen Lippen, Braut, tropft Honig; Milch und Honig ist unter deiner Zunge" (Hohelied Salomons)



Der erotische Kuss

...übt neben all seinen kulturellen Gespielinnen mit Sicherheit die größte Anziehungskraft auf uns Menschen aus und er wird von diesen in einer Vielzahl an Variationen praktiziert. Küsser ist nicht gleich Küsser.

10. Die Schmatzer

Die Lippen geschürzt sind sie im Stadium von Siebtklässlern beim Flaschendrehen stehen geblieben. Bei ihnen ist der ?smak’ nicht nur Zeichen zur Beendigung einer vorangegangenen Knutscherei, sondern selbst die erste Geige eines akustischen Lippenkonzerts.

9. Die Bussi-auf-Bauchi-Bussler

Eine Saug-Druck-Kombination mit zurückhaltendem Zungeneinsatz sorgt für eine Massage ähnliche Durchblutungshilfe bei frei liegenden Körperflächen. Gebusserlt wird bevorzugt in freistaatlichen Himmelbetten und zur vorsichtigen Steigerung der Libido.

8. Die pangalaktischen Donnergurgler

Mund auf, Zunge raus und ´ran ans Zäpfchen. Das egozentrisch-chirurgische Ritual lässt außer einem zu unterdrückenden Würgereiz keine Reaktionen des Partners zu. Als praktische Übungsaufgabe vor einer Anatomieklausur geeignet.

7. Die Lappen-Fetischisten

Ein Zusammenspiel von Hauchen und Saugen bezirzt die näheren Regionen des Ohrläppchens (lat. Lobulus), wobei dieser weiche fleischige Teil der unteren Ohrmuschel in seiner Funktion als Resonanzkörpers genutzt wird, um vom Küssen schnell zu maschinelleren Bewegungen überzugehen.

6. Die Porno-Küsser

Geleckt wird hier bevorzugt an Partnern mit einem Werkzeugkasten im Genitalbereich. Der Mund schmollt beleidigt in der Ecke, während sich die Aufhängevorrichtungen von metallenen Ringen, Stäben und Kugeln an Nippeln, Lippen und der K-Frage einer lüsternen Prüfung des TÜV Rheinland-Pfalz unterziehen.

5. Die Daumenlutscher

Von ehemaligen Nicht-Schnuller-Kindern besonders anschaulich und phantasievoll praktiziert dienen dem Lutscher die zehn Handvorsätze auf metaphorischer Ebene als Schwanzersatz. Gelutscht wird vom Fingernagel bis zum Datumshöcker, während sich im Kopfkino Gina Wild auf die Knie sinken lässt.

4. Die Pampelmusenschlucker

Mit operativ eingesetzten Maulsperren stürzen weit aufgerissene Mäuler aufeinander zu, um den Vorgang des Küssens auf einen Zungen-Fechtkampf zu reduzieren. Mitunter ulkig anzusehen kommt es dabei zu einer häufigen Verlagerung des Gefechtsortes von einem Mundraum zum anderen bei zeitgleichem Umsäbeln wendiger Fressbretter. Ein motorisch fein anzusehendes Schauspiel.

3. Die Ed von Schleck´s

Geküsst wird hier in Badehose und Bikini, denn manche mögen´s nass. Die Schleckermäuler unter den Küssern lieben das hingebungsvolle Verteilen von oralen Körperflüssigkeiten auf allem, was nackt ist. Auch ohne Streusalz sind sie die Herrscher auf glitschigem Terrain.

2. Die Biber

Verspielt knabbern sie an den Lippen des Liebsten wie ein wuschliges Nagetier an Frischholzrinde. Der Apotheker warnt allerdings vor den Nebenwirkungen wie Schnüffelsucht und spontanen Beißattacken.

1. Die Disko-Knutscher

Hier geht es nicht um Sex, sondern um Küssen auf höchstem Niveau. Sie schließen die Augen, im Hintergrund läuft Wonderwall oder ein anderer Hit, mit dem man noch Jahre später den folgenden Kuss assoziieren wird, sie beugen sich leicht zu ihrem Gegenüber und überlassen dem Moment die Regie über das, was geschehen wird. Der Moment lässt ihre Lippen tanzen, ihre Zungen spielen und eine Symphonie des Knutschens macht den Augenblick zum eigentlichen Höhepunkt - denn alles, was danach kommen wird, kann nur noch schlechter werden. Es sei denn, dass das, was danach kommt, die Liebe ist.

Mehr dazu: