Digitales

Eine Instagram-Seite postet lustige Memes über die Uni Freiburg

Andreas Braun

Auf Instagram finden sich nicht nur Fotos von Influencern, Models und Tierbabys, sondern auch jede Menge Memes. Der Account "unifreiburgmemes" postet regelmäßig lustige Memes über die Albertina und die Eigenheiten dieser Stadt.

Heidelberg hat es, Berlin hat es sowieso, ebenso wie Frankfurt oder Hamburg und nun gibt es sie auch in Freiburg. Die Rede ist von einer Uni-Meme-Seite auf Instagram. Gepostet werden dort Bilder, die Freiburg, die "Perle im Breisgau", und die Universität stets mit einem Augenzwinkern darstellen.


Freiburgs Stadtteile bekommen hier zum Beispiel ihr Fett weg. So besteht das "boring" Rieselfeld klischeehaft hauptsächlich aus fröhlich lachenden, kinderreichen Familien, dem Mundenhof und in Anspielung auf die Namensherkunft aus einer Kläranlage.



Sankt Georgen trumpft dagegen mit Wiesen, neugierigen ältere Nachbarn, sehr viel Wein und keiner Straßenbahn auf.



Doch der Instagram Account würde nicht "unifreiburgmemes" heißen, wenn nicht die Universität eine zentrale Rolle spielen würde. Für alle Unistudierenden nachempfindbar ist der Hans-Entertainment-Moment, wenn man gemütlich auf dem Platz der Alten Synagoge vor dem KG II sitzt und der mittelalte Skateboardfahrer (alternativ ließe sich hier auch der Radfahrer einfügen) nahe an den Händen vorbei über den Platz brettert.



Ebenso werden auch humorvoll aktuelle Themen aufgegriffen, wie die bei der Vergabe von Geldern im Rahmen der deutschlandweiten Exzellenzinitiative leerausgegangenen Universität und deren Liebäugeln mit der Sanierung des in die Jahre gekommenen KG II.



Und was wäre die Uni ohne ihre Jurastudierenden, die, man kennt das ja, Geld, Kokain und farbenfrohe Polohemden haben und schon zur Erstiveranstaltung mit Aktenkoffer erscheinen.



Doch ob es die klischeehaften Geisteswissenschaftler dagegen mit Taxischein und leerem Geldbeutel in der Tasche, einer spritzigen Klubmate in der Hand und bemerkenswerten Frisuren auf dem Kopf besser haben? Das dürfen die Instagram-Nutzer selbst mit einem Like entscheiden.



Über 720 Abonnenten (14. Oktober 2019) hat der öffentliche Instagram-Account mit diesen und vielen weiteren Beiträgen seit dem ersten Beitrag Ende August gewinnen können. Tendenz: steigend.