Eindringlingsalarm

Lorenz Bockisch

Schon gewusst, was den kleinen südamerikanischen Wels Candiru unter den Eingeborenen so unbeliebt macht? Der maximal 2,5 cm lange, fast durchsichtige und stäbchenförmige Fisch ist eigentlich ein Parasit. Er schwimmt bei anderen Fischen in die Kiemen, krallt sich mit einem Haken dort fest, labt sich an des Wirtes Blut und verschwindet nach wenigen Minuten wieder. Leider verwechselt er seine wahren Ernährungsorte öfter mit unter Wasser befindlichen menschlichen Körperöffnungen. Da der Mensch ein völlig falscher Wirt ist und der Candiru den Rückweg nicht findet, stirbt er in kurzer Zeit. Für den betroffenen Menschen ist hingegen eine Operation nötig, um den Eindringling samt Widerhaken aus der betroffenen Körperhöhle zu entfernen.