Ein Quickie auf der Wiwili-Brücke: Erotikroman aus Freiburg

Carolin Buchheim

"Oh! Da war ich schon mal!" Das ist die primäre Leser-Reaktion, auf die es bei der Lektüre eines Romans mit Lokalbezug ankommt. Hanna Donaths Freiburg-Roman "Wem die Nacht gehört" bietet nicht nur haufenweise Widererkennungsmomente, sondern dazu auch noch eine ganze Menge Sex. [Mit Video-Gewinnspiel!]


In Freiburger Buchhandlungen füllen sie meist ein ganzes Regal: Romane, die in Freiburg spielen. Da wären „Die Hexe von Freiburg“ von Astrid Fritz, „Hier kommt Michelle“ von Annette Pehnt und eine ganze Menge Krimis, in denen reichlich Lokalkolorit zwischen Bächle und Brägele verbreitet wird. Die Lesefreude beim  Lokalroman entsteht  schließlich nicht nur durch eine packende Handlung, sondern vor allem durch die  ausführliche und anschauliche Verortung des Geschehens. Die erwünschte Reaktion des Lesers: „Oh! Da war ich schon mal!“


Diesen Ausruf hat man bei der Lektüre von Hanna Donaths Roman ziemlich häufig auf den Lippe, denn „Wem die Nacht gehört“, ist der vielleicht erste Freiburg-Erotikroman. Zwar bot schon Thommie Bayers 1987 erschienener Roman „Einsam Zweisam Dreisam“ einiges an erotischen Abenteuern in bekannter Breisgau-Umgebung (darunter eine leidenschaftliche Begegnung auf einem Hochsitz in Günterstral und einen Quickie auf der Damentoilette des Kandelhof-Kinos), doch so freudig und ausdauernd wie in Donaths Erstling, ging es wohl noch in keinem Buch  mit Freiburg-Bezug zur Sache. Der Roman der Freiburger Journalistin ist im Erotik-Fachprogramm ’Anais’ von  Schwarzkopf & Schwarzkopf erschienen, das sich an eine primär weibliche Zielgruppe richtet.

Und für die ist die unterhaltsame Geschichte auch gemacht: Lotte ist 30 und rastloser Single, als sie bei einem One-Night-Stand ungewollt schwanger wird – von einem Mann, von dem sie nur den Vornamen kennt. Sie macht sich im Freiburger Nachtleben auf die Suche nach dem Unbekannten und zieht von Kneipe zu Kneipe.

Die Beschreibungen der Clubs, Bars, Kneipen und Restaurants sind charmant, wortwitzig und nur in winzigkleinen Details mal daneben - dem Kagan wird ein falsches Stockwerk zu sortiert, die Preise der Smoker's Lounge ein bisschen zu hoch. Aber zwischendrin leuchten wahre Definitions-Perlen und herrlich lustige und treffende Beobachtungen über das (Nacht-)Leben in dieser Stadt und seine Archetypen.

Leichtfüßig, unklinisch, unpeinlich und ohne jedes schlechte Gewissen beschreibt die Autorin die sexuellen Abenteuer, an die sich die sympathische Schwerenöterin Lotte während ihrer Tour durch die Stadt erinnert. Darunter sind unter anderem ein Post-Halloween-Party Dreier und- der klare Höhepunkt (Sorry, musste sein!) des Romans – ein Quickie auf der Wiwili-Brücke mit einem Aufriss aus der Beat Bar Butzemann auf dem Weg zu den Absacker-Schokocroissants des Café Ruef.

Da kann wirklich jeder Freiburger sagen: „Da war ich schon mal!“

Gewinnspiel

fudder verlost drei Mal "Wem die Nacht gehört" von Hanna Donath. Hanna hat für uns einige Stellen aus ihrem Roman vorgelesen, in denen Clubs und Kneipen unserer beschaulichen Stadt beschrieben werden. Wir haben sie ausge-piept - erkennt ihr auch so, um welche Locations es sich handelt?



Schickt Eure Lösungen mit Eurem Namen, Eurer Adresse und dem Betreff 'Wem die Nacht gehört' an gewinnen@fudder.de. Die drei Einsender mit den meisten richtigen Antworten erhalten die Bücher; sollte es mehr als drei Einsender mit allen richtigen Antworten geben, werden die Bücher unter ihnen ausgelost.  Einsendeschluss ist Samstag, 2. Juli 2011, 12 Uhr. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Die Gewinner bekommen ihren Gewinn per Post zugeschickt.

Mehr dazu:

Wem die Nacht gehört
Hanna Donath
Anais, Schwarzkopf & Schwarzkopf
ISBN 3862650170
288 Seiten
9,95 Euro