Neuerscheinung

Ein neues Kinderbuch erzählt eine Dackel-Geschichte vom Freiburger Münstermarkt

Elena Kolb

Die Autorin Stephanie Kovacs und der Illustrator Olaf Pigorsch haben im Herder-Verlag ein neues Kinderbuch veröffentlicht: "Mit Dackel Donald auf dem Freiburger Münstermarkt".

Wie funktioniert das eigentlich – ein Kinderbuch veröffentlichen? Skript in einen großen braunen Umschlag stecken, ab in den Briefkasten des Verlagshauses und in den nächsten Wochen bangen, was im Antwortbrief steht? Ganz so sehen die Abläufe heute nicht mehr aus. Die Bilder für das Kinderbuch "Mit Dackel Donald auf dem Freiburger Münstermarkt" speicherten Autorin Stephanie Kovacs, 38, aus Lahr, und Illustrator Olaf Pigorsch, 69, aus Freiburg, auf einem USB-Stick in Turnschuhform, um sie im Büro des Herder- Verlags zu besprechen.


"Andere spielen Tennis, wir schreiben Geschichten." Stephanie Kovacs
Es ist die erste Kooperation der beiden, nachdem sie sich vor einigen Jahren in einem Sportgeschäft kennenlernten, wo sie beschäftigt waren. Pigorsch war Dekorateur und ist mittlerweile in Rente, Kovacs arbeitete als Sekretärin und ist nun Gleichstellungsbeauftragte für die IKK Classic in Offenburg.

"Andere spielen Tennis, wir schreiben Geschichten" beschreibt Kovacs ihr Leidenschaft. Ihre ersten literarischen Schritte ging sie in einem Blog, wo sie den Alien Jupi über die Welt und sein Leben erzählen ließ. Der Heragon Verlag entdeckte die außerirdische Figur und ließ Jupi in Reiseführern für Kinder zuerst Freiburg und dann den Schwarzwald entdecken. Seitdem veröffentlichte Kovacs die Novelle "Wilde Lilie" und zwei Fantasy-Romane.

Dackel Donald erkundet nun in dem neuen Buch von Pigorsch und Kovacs das Herz Freiburgs. Zusammen mit dem Geschwisterpaar Klara und Max geht es um und in das Freiburger Münster. Als Klara und Max in all dem Trubel zwischen den Marktständen ihre Eltern verlieren, können sie glücklicherweise mit ihrem Smartphone einen Treffpunkt vereinbaren, wo sich die Familie schließlich wiederfindet.

Pigorsch und Kovacs haben das Smartphone eher unbewusst in ihre Geschichte eingebaut. Es gehöre heutzutage nun mal einfach dazu, so Pigorsch. "Schließlich kann man die Zeit nicht zurückdrehen und es ist viel wahrscheinlicher, dass eine Familie mit ihren Smartphones auf den Münstermarkt Selfies macht, als eine große Kamera auspackt."

Feinheiten sind wichtig

Es ist nicht das erste Kinderbuch, das Pigorsch illustriert hat. Als er vor 40 Jahren nach Freiburg zog, wollte er ein Buch für seine eigenen Kinder entwerfen und so entstand "Bernhard im Freiburger Bächle". Das Buch ist damals ebenfalls im Herder-Verlag erschienen und es wurde ein großer Erfolg.

Für Olaf Pigorsch ist es wichtig, Spaß an seiner Arbeit zu haben und ohne Druck malen zu können. Mit einigen Unterbrechungen arbeiteten Stephanie Kovacs und er über drei Jahre an dem Dackel-Donald-Buch. Pigorsch malt mit Aquarellfarben und legt dabei vor allem auf architektonische Feinheiten Wert. Bis Fotos von den Motiven gemacht sind, erste Skizzen erstellt und dann das Bild auf Papier gebracht ist, könne ein Monat vergehen, so Pigorsch.

Fehler lassen sich bei seiner Maltechnik nur schwer korrigieren, deshalb wird hin und wieder auch ein Bild aussortiert. Die Zeichnung vom Brunnen auf dem Münstermarkt, mit der Pigorsch unzufrieden war, konnte Stephanie Kovacs allerdings retten: Das Ausschussbild hängt nun in ihrer Wohnung.
Olaf Pigorsch, Stephanie Kovacs: Mit Dackel Donald auf dem Freiburger Münstermarkt, Verlag Herder, Freiburg, 2019. 40 Seiten, 15 Euro.