Ein Näschen Heroin am Morgen

Markus Hofmann

Weil er recht unsicher auf einem Roller unterwegs war, hat die Polizei gestern Nachmittag einen 41-jährigen Mann beim Konzerthaus kontrolliert. Der Mann war nicht etwa betrunken - er hatte am Morgen "ein Näschen Heroin" konsumiert.

Auffallend unsicher lenkte am Donnerstagnachmittag ein Rollerfahrer (41) sein Gefährt, auf dem auch eine Beifahrerin mitfuhr. Der Polizei fiel der Mann kurz nach 15Uhr auf der Bismarckallee auf. Die Beamten unterzogen den Fahrer schließlich vor dem Konzerthaus, dessen Vorplatz er verbotenerweise befahren hatte, einer Kontrolle.


Dabei schöpfen die Polizisten den Verdacht, dass der Mann Alkohol oder Drogen genommen haben könnte: Er wäre mitsamt Roller und Sozia fast umgefallen, konnte kaum stehen und sprach mehr als undeutlich.

Betrunken war der Mann nicht - ein Alkoholtest erbrachte nur einen geringen Wert. Ein Drogentest jedoch lieferte ein deutliches Ergebnis. Damit konfrontiert, gab der 41-jährige Fahrer zu, am Morgen "ein Näschen Heroin" konsumiert zu haben.

Eine Durchsuchung seiner Sachen brachte darüber hinaus auch eine geringe Menge Marihuana zu Tage. Die weitere Kontrolle des Roller-Pärchens ergab, dass beide seit Jahren als Betäubungsmittelkonsumenten bekannt sind. Die Überprüfung des Rollers zeigte, dass das Kennzeichen, das am Roller angebracht war, gestohlen war (wem der Roller gehört, ist laut Polizei inzwischen geklärt), der Mann keinen Führerschein besaß und das Fahrzeug auch nicht versichert war.

Dem 41-jährigen wurde Blut entnommen. Eine Anzeige wegen Trunkenheit im Verkehr, Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz, Fahren ohne Fahrerlaubnis, Urkundenfälschung, Diebstahl von Kennzeichen etc. folgt.