Ein Freiburger Chor singt im Schauinsland-Bergwerk

Stella Kaltenbach

Am Sonntag treffen liebliche Töne auf hartes, uraltes Gestein. Das neomania ensemble freiburg traut sich zum ersten Mal unter Tage und singt beim Konzert Klangbergwerke im Museums-Bergwerk des Schauinslands.

Ein Acapella-Chor, der gern an ungewöhnlichen Orten spielt: Das neomania ensemble freiburg hat sich mit dem Museums-Bergwerk des Schauinslands eine besondere Location mit ganz eigener Akustik ausgesucht. "Es ist eine andere Art von Hall, wie zum Beispiel in einer Kirche. Man kann die Enge hören", sagt Chormitglied und Vorstand Agnes Böhm.


Beim Konzert wird es keine Instrumente geben – alle Klänge werden die 22 Acapella-Sänger erzeugen. Die jungen Hochschulstudenten Pablo Beltrán und Clemens K. Thomas haben einige der Stücke selbst komponiert. Mit Florian Schmid hat das neomenia ensemble freiburg im April einen Improvisationsworkshop gemacht und seine Gesänge aufgenommen, per Klanginstallation wurd es sie ebenfalls während des Konzerts zu hören geben.

Außerdem sollen Werke wie die der Freiburgerin Maria Schmidt und des Schweden Ingvar Lidholm gespielt werden. Während des Konzerts kann man immer wieder durch das Museums-Bergwerk laufen, um sich die Stücke von verschiedenen Standpunkten aus anzuhören. Wer möchte, kann vor dem Konzert noch um 13.30 Uhr an einer Bergwerkführung teilnehmen, die allerdings Eintritt kostet. Das Konzert selbst ist frei, kleine Spenden sind erwünscht.
Was: Klangbergwerke

Wann: Sonntag, 9.Oktober, 15 Uhr

Wo: Museums-Bergwerk des Schauinslands, Schauinslandstraße 390, 79254 Oberried

Eintritt: frei