Ein Coach für alle Fälle: Marian Rostan trainiert die Caritas Knipser

Merlin Gröber

Marian Rostan ist Student und Fußballtrainer: Der Freiburger trainiert seit drei Jahren ehrenamtlich die Caritas Knipser, eine Fußballmannschaft für Menschen mit geistiger Behinderung. Ein Tag mit Trainer und Team bei einem Turnier in Gaggenau.

„Erste Mannschaft raus aufs Feld, los geht’s!“ Marian Rostan gibt seinem Team letzte Anweisungen. Es ist laut, Musik dröhnt aus den Lautsprechern. Auf der Tribüne der Jakob-Scheuring-Halle in Gaggenau-Ottenau rutschen die Spieler aufgeregt hin und her. In bunten Trikots warten die Spielerinnen und Spieler auf ihren Einsatz und unterstützen die Feldspieler lautstark.


An diesem Samstag wird das 12. Baden-Württembergische Hallenfußballturnier für Menschen mit Handicap ausgetragen.  Die rund 30 Fußballerinnen und Fußballer der Caritas Knipser sind Menschen mit geistiger Behinderung, die in Werkstätten des Freiburger Caritasverbandes arbeiten.

Wenn die Caritas Knipser einen Termin haben, ist Marian Rostan seit drei Jahren fast immer dabei – egal ob Turnier oder Training. Selbst heute, an Marians Geburtstag. Der Tag begann frühmorgens in der Küche der Caritas-Werkstatt Uffhauser Straße nicht nur mit Mannschaftsmotivation, sondern auch mit Brötchenschmieren.

Gemeinsam mit den beiden hauptberuflichen Caritas-Mitarbeitern Oliver Meihofer und Dirk Weber ist Marian für die Knipser verantwortlich. Jeden Mittwoch trainieren sie in der Merzhauser Sporthalle, im Sommer geht es raus auf den Freiplatz.

Bis Ende des Jahres war auch Marians Bruder Fabian Trainer der Caritas Knipser, inzwischen wohnt er in Dresden. „Das ist ein bisschen weit weg, um für ein Training vorbeizukommen“, sagt Marian. Für ihr Engagement wurden die Brüder im Dezember von der Stadt Freiburg mit dem AOK Gesundheitspreis ausgezeichnet; der Preis wird einmal im Jahr an Freiburgerinnen und Freiburger verliehen, die sich durch besonderes bürgerschaftliches Engagement hervortun.

„Zurück, da klafft eine riesige Lücke in der Abwehr“, ruft Marian Rostan einem Spieler zu.  Es ist heute das zweite Spiel der Caritas Knipser, der Trainier  ist mit der Aufstellung noch nicht zufrieden. Dann das Gegentor. Marian schlägt die Hände über dem Kopf zusammen „Oh Mann, das darf nicht wahr sein.“ Wie gut, dass noch weitere Spiele anstehen. Das heutige Turnier wird vom Sportverein Michelbach organisiert,  jedes Team tritt in mehreren Spielen an. Die Caritas Knipser sind mit drei Mannschaften dabei, jeweils fünf Feldspieler und ein Torwart. Die Spielerinnen und Spieler  sind bei Turnieren in Leistungsgruppen unterteilt, trainieren aber gemeinsam.Die Turniere nehmen viel Zeit in Anspruch. „Da geht ein ganzer Tag drauf“, sagt Marian. „Vor zehn Uhr bin ich heute Abend nicht zu Hause.“ Dem 27-Jährigen macht das nichts aus, er ist mit Herz und Seele dabei.



Schon nach dem Abitur in Heilbronn engagierte er sich für Menschen mit Behinderung, absolvierte ein FSJ in einer Werkstatt der Diakonie und trainierte eine  Behindertenfußballmannschaft, bis er zum Studieren nach Freiburg ging. Seit zwölf Semestern ist er hier, seinen Bachelor hat er abgeschlossen, jetzt studiert er Geschichte und Deutsch auf Lehramt. Das relativ lange Studium sieht er positiv: „Ein bisschen Lebenserfahrung tut gut. Vor allem als Lehrer. Das Leben schlägt einem doch erst mit Mitte Zwanzig so richtig ins Gesicht“. Und die Liebe zum Fußball? „Die ist einem doch als Kerl angeboren!“

In seiner Jugend spielte Marian beim TSV Untereisesheim. Allerdings „auf der Ersatzbank der Reservemannschaft“, wie er grinsend erzählt. Bei den Caritas Knipsern stehen für Marian das gemeinsame Spiel und die Wertevermittlung im Vordergrund: „Hier lernen unsere Spielerinnen und Spieler, mit Niederlagen und Misserfolgen umzugehen, außerdem haben sie Spaß am Spiel.“ Genau diesen Spaß sieht man den Spielern beim Turnier an, ihren Coach lieben sie. „Marian ist klasse, der ist immer dabei“ sagt Hans-Peter Kiss, Torwart der Caritas Knipser. „Toller Trainer“, sagt Helmut Hafner, der bereits seit über 20 Jahren Fußball spielt. Der Mannschaft gefällt ihr Trainer, der mit vollem Körpereinsatz am Spielfeldrand Anweisungen gibt.

Und die Kollegen? Dirk Weber trainiert die Mannschaft seit ihrer Gründung 1999 und ist Gruppenleiter der Caritaswerkstatt Riegel. „Marian leistet ausgezeichnete Arbeit“, sagt er. „Er besitzt keinerlei Berührungsängste und geht die Sache mit großer Natürlichkeit an.“ Er lobt auch das große Potential der Mannschaft. Mit Steve Trick befindet sich ein talentierter  Offensivspieler in den Reihen der Knipser. Der 21-Jährige ist seit September dabei und spielt in der Landesauswahl. Trick gilt als Anwärter für die deutsche  Nationalmannschaft für Menschen mit geistiger Behinderung.

Am Ende des Turniertags können sich die Caritas Knipser über den zweiten Platz freuen: ein wirklich  schönes Geburtstagsgeschenk für Coach Marian.



Lust auf Ehrenamt?

Wer Interesse hat, sich im Behindertensport der Caritas zu engagieren, kann sich an Karlheinz Gäßler 0761/319 1641, karlheinz.gaessler@caritas-freiburg.de vom Caritasverband Freiburg-Stadt e. V. wenden.   Am 16. April veranstalten die Caritas Knipser übrigens ein Turnier in der Jahnhalle in Freiburg-Zähringen.

Mehr dazu: