Wölfe-Zugang

EHC Freiburg verpflichtet Mittelstürmer Josef Mikyska

BZ-Redaktion

Beim EHC Freiburg läuft es derzeit nicht rund: Es fehlen Tore. Nun hat der Verein reagiert und einen zusätzlichen Mittelstürmer verpflichtet. Josef Mikyska kann vielleicht schon am Freitag spielen.

Die Offensivabteilung des EHC Freiburg erhält Verstärkung: Der tschechische Mittelstürmer Josef Mikyska wurde unter Vertrag genommen, so der Verein in einer Mitteilung.

Der 24-Jährige sei bereits im Breisgau eingetroffen und könne – wenn alle Freigaben rechtzeitig eintreffen – schon am Freitag beim Auswärtsspiel in Bayreuth auf dem Eis stehen. Am Sonntag um 18.30 Uhr treffen die Freiburger Wölfe dann daheim die Eispiraten Crimmitschau.


Josef Mikyska gelte als spielstarker, umsichtiger Center, der unter anderem im Powerplay das Geschehen auf dem Eis lenken könne. Der Tscheche belegt die bis dato vakante vierte Kontingentstelle bei den Wölfen. In der DEL2 dürfen pro Team maximal vier ausländische Akteure auflaufen. Momentan sind dies beim EHC Freiburg der Kanadier Mason Baptista, der US-Amerikaner Alex Miner Barron, der Tscheche Radek Havel nun eben auch dessen Landsmann Mikyska. Er wird die Rückennummer 21 erhalten.
Tickets

Karten für die Partie im Freiburger Westen gibt es auf der Geschäftsstelle in der Ensisheimer Straße (Donnerstag 17 bis 19 Uhr, Freitag 10 bis 12 Uhr, Sonntag ab 15.30 Uhr) und online auf bz-ticket.de.

Der ehemalige U17/U19/U20-Nationalspieler solle dem Angriffsspiel neue Impulse verleihen und die Schlagkraft in der Offensive erhöhen, so der EHC weiter. Bei seinem bisherigen Club, dem tschechischen Zweitligisten HC Benatky nad Jizerou, war er Topscorer mit 7 erzielten und 7 vorbereiteten Toren in 25 Einsätzen. Ausgebildet wurde Mikyska in der Talentschmiede von Liberec. Auch der vor Wochenfrist gekommene Deutsch-Tscheche Jan Bednar (19, Verteidiger) war lange in Liberec und zuletzt in Benatky aktiv.

Der neue Importstürmer kommt zur richtigen Zeit: Seit der Länderspielpause hat der EHC alle fünf Pflichtspiele verloren und in vier Partien kein Tor erzielt. Gegen den Tabellenletzten Bayreuth und die starken Crimmitschauer wollen die Freiburger nun couragiert antreten und ihre Anhänger wieder so sehr überzeugen, wie es ihnen vor dem Deutschland-Cup gelungen ist.

Das Match in Bayreuth beginnt am Freitag um 20 Uhr, das Heimspiel gegen Crimmitschau findet zur gewohnten Sonntagszeit um 18.30 Uhr statt.