Dutt: "Koblenz wird ein Schlüsselspiel"

David Weigend

Der SC Freiburg trifft am Sonntag um 14 Uhr im Dreisamstadion auf die TuS Koblenz. Robin Dutt sieht diese Begegnung als große Herausforderung für seine Mannschaft, die, "so wie nach der Niederlage in Aachen jetzt wieder die Kurve kriegen muss."

Neu im SC-Lazarett ist Kevin Schlitte. Er überdehnte sich in Hamburg ein Innenband und wird mindestens vier Wochen lang ausfallen. Dennis Aogo und Cafú sind leicht angeschlagen, können aber morgen wieder trainieren. Auch Ali Günes wird morgen eventuell wieder trainieren können. Sein Einsatz am Sonntag bleibt jedoch fraglich.


Dutt warnte vor der Spielstärke der Koblenzer, insbesondere vor Anel Dzaka, "einer der besten 10er in der Zweiten Liga." Die TuS hatte in den letzten Tagen ein ähnlich kräftezehrendes Programm zu bewältigen wie der SC und musste am Mittwoch im Pokalspiel gegen Bielefeld über 120 Minuten gehen. Koblenz verlor 1:2.

Dutt sagte zur Pokalniederlage in Hamburg: "Der HSV hat uns unsere Grenzen aufgezeigt. In vielen individuellen Punkten können wir mit solch einer Spitzenmannschaft noch nicht mithalten. Einige jüngere Spieler wie Eke Uzoma waren überfordert. Wenn man Gegenspieler wie Jarolim, Demel und Trochowski hat, ist es natürlich schwieriger, Akzente nach vorn zu setzen. Natürlich bin ich enttäuscht über unser Ausscheiden, aber es war eine wichtige und lehrreiche Erfahrung für die Spieler."

Dutt deutete an, dass es in der Startelf eine Überraschung geben werde. Ob er nun aber "drei gelernte Mittelfeldspieler wie gegen Jena oder vier gelernte Stürmer wie gegen den HSV" auf den Platz schicken wolle, verriet er nicht.