Du sollst zur Studentischen Vollversammlung kommen – sagt Dubravko Mandic von der AfD

Daniel Laufer

Am heutigen Mittwoch um 18 Uhr findet die Studentische Vollversammlung der Uni Freiburg statt. Zur Teilnahme ruft auch der AfD-Politiker Dubravko Mandic auf. Was steckt dahinter?

Am heutigen Mittwochabend um 18 Uhr findet die Studentische Vollversammlung der Uni Freiburg statt. Am Tag davor teilt der Freiburger Anwalt und AfD-Politiker Dubravko Mandic sie auf seinem privaten, aber öffentlich einsehbaren Facebook-Profil die Veranstaltung – und schreibt dazu: "Bitte zahlreich erscheinen".




Interessant ist das, weil Mandic kein Unbekannter ist. Im Oktober ließ die Staatsanwaltschaft seine Wohnung durchsuchen. Anlass war eine von ihm bei Facebook veröffentlichte Fotomontage, in der er die Gesichter von in den Nürnberger Prozessen angeklagten NS-Kriegsverbrechern durch Köpfe prominenter Politiker ersetzt haben soll. Mandic hat zudem eine Zusammenarbeit zwischen der AfD und der "Identitären Bewegung" gefordert. Der Verfassungsschutz stuft diese als rechtsextrem ein. Zudem soll er in der Vergangenheit an rechtsradikalen Feiern auf dem Verbindungshaus der Freiburger Burschenschaft Saxo-Silesia teilgenommen haben.

Warum interessiert sich Mandic für die Studentischen Vollversammlung?

Fragt man den 36-Jährigen, warum er dazu aufruft, an der Studentischen Vollversammlung teilzunehmen, erklärt er: "Warum nicht? Ich bin für Teilhabe aller Studenten. Da bleiben immer zu viele weg – und dann haben die Extremisten das Sagen."

AStA-Vorstand Sina Elbers hat eine andere Vermutung. "Es gab erst letztes Jahr einen Antrag aus der Szene der Burschenschafter an den StuRa und die Vollversammlung, dem Arbeitskreis ’Falsch verbunden’ die Unterstützung zu entziehen." Nach einem Überfall auf das Verbindungshaus der Neoborussia im November 2015, bei dem es zwei Verletzte gegeben hatte, schrieb der AK auf seine Website: "Wir freuen uns jedenfalls über ein so beherztes Eingreifen." "Falsch verbunden" will laut eigener Aussage einen kritischen Blick auf das Verbindungswesen in Freiburg werfen.

"Ich bin für Teilhabe aller Studenten. Da bleiben immer zu viele weg – und dann haben die Extremisten das Sagen."Dubravko Mandic, AfD-Politiker

Dubravko Mandic, ein "Alter Herr" der Saxo-Silesia, tauchte daraufhin bei einer Sitzung des StuRa auf – laut eigener Aussage, weil das Thema der Sitzung ihn "einfach interessiert" habe. Einige Jahre zuvor hatte "Falsch verbunden" seine Mitgliedschaft in der Burschenschaft öffentlich bekannt gemacht – inklusive Foto. StuRa-Mitglieder interpretierten Mandics Erscheinen allerdings als "Einschüchterungsversuch".

Weil der StuRa dem AK "Falsch verbunden" die Unterstützung nicht entziehen wollte, versuchte ein Mitglied der AV Merzhausia, mit einem geheimen Aufruf Verbindungsstudierende zu mobilisieren – mit dem Ziel, bei der Vollversammlung den AStA-Vorstand zu stürzen. Fudder machte das Vorhaben publik, der Plan scheiterte. Die zahlreich erschienen Verbindungsstudenten versuchten dann, das Thema "Falsch verbunden" auf die Tagesordnung zu setzen – ohne Erfolg.

Vollversammlung stimmt über AK "Falsch verbunden ab"

In diesem Jahr steht die "ideelle und finanzielle Unterstützung von Falsch verbunden" aber tatsächlich auf der Tagesordnung. "Uns wurde zugetragen, dass der Antrag von der Saxo-Silesia kommen soll", sagt Sina Elbers.

Ruft Mandic also zur Teilnahme an der Vollversammlung auf, um Verbindungsstudenten für die Abstimmung über das Schicksal des AK "Falsch verbunden" zu mobilisieren? Fragt man den AfD-Politiker, sagt er: "Ich weiß nicht, was aktuell geplant ist. Ich habe nur gehört, Freunde gehen da hin. Das war an die gerichtet und an Gleichgesinnte."

Damit die Studentische Vollversammlung beschlussfähig ist, muss ein Prozent der Studierendenschaft anwesend sein – also rund 250 Studierende. Die Teilnehmerzahl schwankt von Jahr zu Jahr stark: 2014 waren es 91, 2015 dann 488 Studierende. Zu den Themen in diesem Jahr zählen auch die geplante Einführung von Studiengebühren für vor allem Nicht-EU-Ausländer, die Erhöhung des Verwaltungsbeitrags und der Rahmenvertrag mit der VG-Wort, der zur Folge hat, dass Studierende bald auf viele ILIAS-Texte verzichten müssen.
Was: Studentische Vollversammlung WS 2016/17
Wann: Mittwoch, 14. Dezember 2016, 18 Uhr
Wo: Audimax, Kollegiengebäude II, Platz der Alten Synagoge 1, 79098 Freiburg