Du hast eine Idee? Beim Econauten-Programm im Grünhof kannst Du Sie zu Geld machen

Tilman Markowetz

Der Grünhof in der Belfortstraße ist Heimat für die Gründungs- und Nachhaltigkeits-Szene der Region Freiburg. Dort findet nun auch "Econauten – Das Förderprogramm für Bessermacher*innen" statt. Der Anmeldeschluss für Einzelpersonen oder Teams ist der 19.06. Wir haben mit Hagen Krohn über das Programm und die Idee dahinter gesprochen.



Was genau ist das Econauten-Programm?

Das Econauten-Programm ist ein Stipendium für Menschen, die eine Idee Wirklichkeit werden lassen wollen und schon immer Interesse an Start-Ups und Existenzgründung hatten. Gleichzeitig wollen wir aber bewusst auch Menschen ansprechen, die erst durch dieses Programm mit dem Unternehmertum in Berührung kommen. Das Stipendium geht über sechs Monate. Aus allen Bewerbungen werden drei Gewinnerteams ausgewählt. Diese erhalten in vier Punkten Unterstützung: Neben einer Mitgliedschaft im Grünhof gibt es ein Coaching, bei dem alle gründungsrelevanten Themen angesprochen werden, ein Mentoring, bei dem erfahrene Unternehmerpersönlichkeiten ihre Erfahrungen teilen - und zu guter Letzt gibt es eine finanzielle Förderung, damit sich die Teams auf die Gründung konzentrieren können.

Wer kann sich auf das Programm bewerben, gibt es einen Fokus auf eine spezielle Technologie oder ein Geschäftsfeld?

Prinzipiell kann sich jeder bewerben. Einzelne Personen, aber auch schon kleine Teams. Wir suchen aber nicht nur nach neuen Technologien, sondern auch nach „Low Tech“ Ideen aus dem Bereich Upcycling, Müllvermeidungsstrategien, Nachhaltigkeitsthemen oder dem Bereich Bildung. Freiburg bietet sich hier als „grüne Stadt“ mit einem starken Fokus auf ökologische und klimatische Themen einfach an. Wir glauben, dass es viele Innovationen im Bereich der High-Tech-Forschung gibt. Wir wollen hier ein neues Feld eröffnen, welches eher seltener gefördert wird. Menschen oder Initiativen mit Ideen im Bereich Nachhaltigkeit, Umwelt- und Klimaschutz wollen wir unterstützen und bei der Professionalisierung ihrer Idee helfen.

Was genau erwartet das Gewinnerteam bei eurem Stipendium?

Die wesentlichsten und wichtigsten Punkte sind das Coaching und das Mentoring. Beim Coaching werden Themen von Team Building bis hin zum Schreiben eines Businessplanes behandelt. Aber auch wie Vertrieb und Marketing funktionieren müssen. Im Mentoring arbeiten wir mit erfahrenen Unternehmern zusammen, die aus ihrem eigenen Erfahrungsschatz, aus Niederlagen und Erfolgen berichten und so den Teams wichtige Ratschläge geben können. Die Familie Sonntag von der Fabrik Sonntag arbeitet hier zum Beispiel mit. Das Erfahrungsgefälle wird hier genutzt und Fragen beantwortet, was bei einer Gründung berücksichtigt werden muss und was im Moment vielleicht nicht so wichtig ist. Davon profitiert jeder Gründer! Aber die Mentoren sind auch gleichzeitig Leuchttürme, die durch ihr Netzwerk die Idee des Teams verbreiten können. Dies darf alles nicht unterschätzt werden, wenn man Erfolg haben will.

Du hast das Mentoring als wesentlichen Punkt angesprochen. Kann es sein, dass für eine erfolgreiche Gründung Geld nicht immer eine große Rolle spielt, dafür eher eben die richtigen Erfahrungen?

Absolut! Das Netzwerk ist am Ende entscheidend für Erfolg oder Misserfolg! Wissen und Erfahrung werden geteilt bei uns! Die Mentoren bleiben übrigens nach den sechs Monaten dem Team erhalten. Auch das Coaching und das Netzwerk des Grünhof sind ein wichtiger Bestandteil. Bei den Econauten treffen Menschen mit unterschiedlichem Wissen und Erfahrungen aufeinander, die sich austauschen und helfen.

Was setzt ihr als Ausrichter Euch als Ziel mit dem Econauten-Programm?

Das Ziel ist es, ein Team von der Idee zur Gründung zu führen. Je nach Idee und Team kann nach sechs Monaten die Gründung vielleicht schon erfolgen – oder aber überhaupt erstmal die Frage beantwortet werden, ob eine Gründung Sinn ergibt. Auch ein scheinbarer Misserfolg kann ein Gewinn sein. Nämlich ein Gewinn an Wissen und Erfahrung, was für die nächste Gründung hilft. Schlussendlich kann man sagen: „Weniger reden, mehr machen.“ Wir wollen Ängste abbauen, Hürden verringern und Menschen motivieren, ihrer Idee nachzugehen. Wenn wir das schaffen, war das schon ein kleiner Erfolg!

Mehr dazu:

 

Bewerbungsschluss: 16. Juni 2015

Bewerben kann sich grundsätzlich Jede/r. Eine Jury aus Nachhaltigkeits-Pionieren und erfahrenen Unternehmer*innen bewertet alle Ideen nach ökologischer Wirkung, Innovationsgrad, Skalierbarkeit und Umsetzungswille der Teams. Die 6 besten Bewerber*innen schaffen es ins Finale am 11. Juli.
Was: Econauten
Wann: 11. Juli 2015
Wo: Grünhof, Belforstraße 52