Freiburg

Drei weitere Jugendliche sitzen nach Angriff auf Rettungskräfte in Haft

BZ-Redaktion

Eine Gruppe Jugendlicher hat im Januar Rettungskräfte bei einem Einsatz im Stühlinger angegriffen. Fünf wurden bereits verhaftet – drei Bekannte von ihnen wurden nun geschnappt.

Am Freitagmorgen, 18. Mai, wurden drei weitere Jugendliche aus dem Bekanntenkreis der Jugendgruppe festgenommen, die im Januar Rettungskräfte im Stühlinger angegriffen haben soll. Dies teilte Polizeisprecher Dirk Klose mit.


Körperverletzung, Raubüberfall und Erpressung

An der Eschholzstraße auf Höhe der Ferdinand-Weiß-Straße waren die Rettungskräfte (Erstmeldung) gerade dabei, einen Betrunkenen zu versorgen.

Durch Ermittlungen von Beamten der Sicherheitspartnerschaft stellte sich nach Angaben der Polizei rasch heraus, dass die Gruppe für weitere Angriffe in der Innenstadt und im Stühlinger verantwortlich gewesen sei. Mehrere Fälle von Körperverletzung und mindestens ein Raubüberfall seien bekannt.

Fünf der Jugendlichen erpressten laut Polizei außerdem im Februar und März dieses Jahres einen Mitschüler und nahmen ihm insgesamt über 1000 Euro und sein teures Handy ab, so die Polizei.

Druck auf Zeugen ausgeübt

Am Freitagmorgen wurden nun drei Bekannte der mutmaßlichen Täter durch die Sicherheitspartnerschaft festgenommen. Laut Polizei handelt es sich dabei um einen 16 und einen 17 Jahre alten Jugendlichen sowie einen 22-jährigen Erwachsenen.

Sie hätten laut Polizei versucht, den Aufenthaltsort von Zeugen des Angriffs ausfindig zu machen, um Druck auf sie auszuüben. So wollten sie diese dazu bewegen, Geld für die Kaution oder für die Anwälte ihrer festgenommenen Freunde zu beschaffen.

Die Staatsanwaltschaft Freiburg beantragte laut Klose in allen drei Fällen Haftbefehle, die der zuständige Haftrichter des Amtsgerichtes Freiburg erließ. Von den fünf bereits im April Verhafteten sitzen laut Martina Wilke, Sprecherin der Freiburger Staatsanwaltschaft, noch zwei nach wie vor in Untersuchungshaft.