Drei Tage Yoga und Musik beim 1. Yoga Musik-Festival Freiburg

Carolin Buchheim

25 Yogaworkshops in verschiedenen Yogastilen, dazu Konzerte und Musik - am letzten Wochenende im September veranstalten Deep und Julia Deka im Seminarhaus am Schönberg in St. Georgen das dreitägige Yoga Musik-Festival Freiburg. Was bei dem Festival geboten wird, und ob das nur was für Yoga-Profis ist, hat Julia im Interview erzählt:

 

Julia, der Blick ins Programm zeigt: auf dem Freiburg Yoga Musik-Festival sind ganz schön viele Yogastile vertreten. Wie kommt's?





Julia Deka: Die Idee hinter unserem Festival ist die der Einheit in der Vielfalt. Wir finden die Vielfalt in der Yogawelt wundervoll und wünschen uns die verschiedenen Yogarichtungen während unserem Festival zusammenzubringen um gemeinsam den Yoga praktizieren zu können und den Yoga-Spirit zu erleben.

Bei einem Festival geht es eben nicht nur um eine Stilrichtung, sondern um ganz viele verschiedene Richtungen. Bei uns sind zum Beispiel von Ashtanga Yoga, Acro Yoga über Vinyasa bis hin zu Iyengar viele verschiedene Richtungen vertreten.

So ein Festival ist eine tolle Gelegenheit, etwas neues auszuprobieren, egal, ob man erst mit Yoga angefangen hat, oder schon ein Lehrer ist, der fest mit seinem Stil verbunden ist. Es kann sehr inspirierend sein, mal an einen Workshop bei einem Lehrer in einem anderen Stil teilzunehmen.

Wie seid ihr darauf gekommen, das Festival zu organisieren?

Deep und ich haben eine Weile in Indien gelebt, in Auroville, einer spirituellen Community in Südindien; dort wohnen Menschen aus verschiedenen Ländern mit einem spirituellen Hintergrund zusammen. Deep hat dort Yoga unterrichtet.

Als wir vor eineinhalb Jahren zurück nach Deutschland gekommen sind, hatte Deep das Bedürfnis, den Spirit von Yoga und Community hier mit anderen Menschen zu teilen. Da war die Idee, in Freiburg ein Festival zu veranstalten, schnell da, denn hier in Freiburg und Umgebung gibt es so viele Yogapraktizierende und –studios. Wir freuen uns sehr darauf, Menschen in einem Festival zusammen zu bringen – genauso wie die verschiendenen Yogastile, die Lehrer, die Schüler.

Wen erwartet ihr als Teilnehmer?

Das Festival ist wirklich für alle: für Menschen, die schon lange Yoga praktizieren, und auch für die, die noch nie welches gemacht haben, aber Lust haben, ein Wochenende lang mal reinzuschnuppern und etwas auszuprobieren. Es wird auch viel Musik, Konzerte und Bhajan-Singen geben, es gibt indisches Essen und einen kleinen Yoga-Marktplatz.

Es geht einfach auch um die Begegnung. Junge, Alte, Lehrer, Schüler, Yoganeulingen, Familien mit Kindern - alle sind willkommen. Wir wünschen uns sehr, dass auch Familien mit Kindern kommen, weil Kinder so eine Veranstaltung mit Leben erfüllen.



Im Programm stehen Lehrerinnen und Lehrer aus Freiburg neben Lehrern, die - zumindest in der Yogaszene - ziemlich prominent sind. Gibt es jemanden, den ihr besonders hervorheben wollt?

Wenn man vom Marketing her denken würde, würde ich jetzt natürlich die berühmten Leute hervorheben, und sagen, dass der und der kommt, der schon die und die unterrichtet hat. Aber darum geht es uns gar nicht. Ich finde jeder in sich ist einfach toll, und es freut uns, dass so viele unterschiedliche Leute kommen.

Wir wertschätzen jeden der 35 Lehrerinnen und Lehrer auf die gleiche Art und Weise, egal wie bekannt oder unbekannt sie sind. Es gibt so viele noch unbekannte und sehr gute Yoga-Lehrer! Es wäre sehr schade, sie nie die Chance bekommen würden, auf einem Festival zu unterrichten und ihr Wissen zu teilen.

Die Veranstaltungen am ersten Festivaltag, dem Freitag, kosten keinen Eintritt. Was bietet ihr da an?

Das Festival beginnt am Freitag mit einer Puja, das ist eine indisches Ritual der religiösen Verehrung. In Indien gehört dies zum Alltag und gerade zu Beginn einer Unternehmung ist eine Puja ein Ritual, dass nicht fehlen darf. Dazu haben wir einen indischen Priester vom Hindu-Tempel in Backnang eingeladen, der die Zeremonie durchführen wird, damit wir einen guten Start in das Festival haben.

Es gibt also eine kleine Eröffnungsfeier mit Kirtans und Musik, und danach einen Yogaworkshop von Eva Legall von Art of Living. Danach wir der Film 'Awake – Eine Reise ins Erwachen' gezeigt. Da der Eintritt frei ist, hoffen wir, dass möglichst viele Gäste kommen, um mit uns den Beginn des Festivals zu feiern. Ohnehin kann man das Festival auch für einzelne Workshops und Konzerte besuchen; deshalb bieten wir nicht nur Tagestickets an, sondern auch Tickets für einzelne Workshops und die Konzerte.

Was ist Euer Wunsch für das Festival?

Uns ist es wichtig, dass alle Beteiligten etwas mitnehmen, dass die Lehrer sich ausgetauscht haben, die Schüler etwas neues erfahren haben und alle aufgetankt und inspiriert nach Hause fahren und es nicht abwarten können, bis es 2013 heisst: 2. Freiburg Yoga-Musik Festival!

Mehr dazu:

Was: Freiburg Yoga Musik-Festival (Vollständiges Programm: Freiburg Yoga Musik-Festival)
Wann: Freitag, 28. bis Sonntag, 30. September 2012
Wo: Seminarhaus am Schönberg, Zechenweg 6, Freiburg St.Georgen (GoogleMaps)
Tickets: Freitag Eintritt frei; Tagesticket 60 Euro (Vorverkauf)/65 (Tageskasse), 3-Tages-Ticket 105 Euro (Vorverkauf)/125 (Tageskasse); 1 Workshop 12 Euro; 5 Workshops 60 Euro; Konzerte 20 Euro (Vorverkauf)/25 (Tageskasse)