Donnerstag: Lesewanderung 'Sätzlinge' durch den Stühlinger

Fabian Vögtle

Texte junger Autorinnen und Autoren, gelesen an verschiedenen Orten im Stühlinger: das erwartet literaturinteressierte Menschen am Donnerstag bei "Sätzlinge", einer Lesewanderung durch Freiburgs Szenestadtteil Stühlinger. Wie das Projekt entstanden ist, und wie die Wanderung abläuft, erklärt Co-Organisatorin Nathalie Knors im fudder-Interview:



Nathalie, wie kamt ihr auf den Namen „Sätzlinge“ und seit wann seid ihr als Gruppe aktiv?


Nathalie Knors:
Unsere Projekt-Gruppe ist im Rahmen einer praxisorientierten Übung des Deutschen Seminar der Uni und des Literaturbüro Freiburg im letzten Wintersemester entstanden. In Blockveranstaltungen haben die Teilnehmer in Vierer-Gruppen eigenständige Projekte entwickelt. Eine Gruppe hat im April bereits ihre Idee „Pizza, Party, Proseminar“ im Jos-Fritz-Café umgesetzt, ein weiteres Team aus der Literatur-Übung wird im Laufe des Sommersemesters einen Abend mit internationalen Märchen im Mensagarten veranstalten.

Wir haben uns schon früh für eine Form der Lesewanderung entschieden und diese in den vergangenen Monaten organisiert. Da wir auf jeden Fall Texte von Schreibenden, die noch nie etwas veröffentlicht haben, in den Mittelpunkt stellen wollen, haben wir uns überlegt, welcher Name dazu passen könnte. Wir kamen auf die Setzlinge als Jungpflanzen und haben mit „Sätzlinge“ ein Wortspiel draus gemacht.

Diese Woche steht nun euer erstes Projekt an. Wie kamt ihr zur Idee der Lesewanderung durch den Stühlinger und was erwartet ihr davon?

Freiburg hat zwar schon viel Kultur, aber gerade im Stühlinger gibt es gerade im literarischen Bereich manchmal doch ein bisschen wenig. Wir wollen den Stadtteil einerseits zu mehr Leben erwecken und für ein gemischtes Publikum ein ansprechendes Kulturangebot bieten. Andererseits geht es uns darum noch unbekannten Autoren mit Talent eine Bühne zu geben und so Aufmerksamkeit für Literatur im öffentlichen Raum zu schaffen.

Wir hatten zunächst verschiedene Ideen, mit unserer Planung sprachen wir aber auch über bereits bestehende Konzepte wie die Zwischenmiete-Lesungen und die Prager Literaturnacht in Freiburg sowie den „Alter Bahnhof Video Walk“ der Documenta 13 in Kassel. Davon inspiriert, war uns schnell klar, dass gerade auch die Orte, an denen gelesen werden soll, für uns wichtig sind. So kamen wir zur Lesewanderung. Gerade der Stühlinger mit seinem städtischen Charakter bietet sich unserer Meinung dafür an.

Ihr habt eine Ausschreibung gemacht und drei bisher unbekannte Texte junger Autoren ausgewählt. Wie viele Einsendungen und welche Textarten habt ihr so zugeschickt bekommen und gab es auch Überraschungen?

Wir haben 45 Einsendungen bekommen. Zum Teil waren sehr skurrile Geschichten und absurde Beschreibungen dabei. Gefreut hat uns natürlich, dass sich sowohl Jung und Alt von unserem Projekt angesprochen fühlten und sehr verschiedene Textsorten dabei waren. Von Kurzgeschichten über Gedichte bis zu Kochbüchern und einem Drama, dass man eventuell szenisch hätte umsetzten können. Letztlich haben wir uns für drei Texte entschieden, die uns absolut überzeugt haben.

Wie läuft der Abend genau ab, an welchen Orten finden die einzelnen Lesungen statt?

Der zentrale Veranstaltungsort mit Start und Ziel der Lesewanderung ist das Hofcafé Corosol. Wir erwarten 70 bis 80 Besucher, die wir dann in drei Gruppen aufteilen, die jeweils von einem der Organisatoren zu den drei Leseorten begleitet werden. Neben einer Arztpraxis sind das eine Autowerkstatt und ein Süßigkeitenladen. Wir hoffen natürlich, dass es auf der „Wanderung“ zwischen den einzelnen Orten zum ersten Austausch über die vorgetragene Literatur unter den Teilnehmern kommt. Nach der Lesewanderung, die zwei Stunden dauern soll, gibt es einen Ausklang im Hofcafé Corosol mit Musik von Singer/Songwriter Lukas Meister. Damit wollen wir auch dem Songtext als (Literatur-)Genre eine Bühne geben.

Plant ihr sogar eine Reihe der „Sätzlinge“ in anderen Freiburger Stadtteilen oder habt ihr noch weitere Literatur-Projekte im Kopf?

Wir hoffen natürlich, dass unser Projekt gut ankommt. Dank zahlreicher Sponsoren und Unterstützer sind wir zusätzlich motiviert worden. Da wir alle vier als Team großen Spaß hatten und uns gerne weiter in der Literaturszene einbringen, ist alles möglich – auch eine Reihe der „Sätzlinge“. Wir haben schon drüber nachgedacht was wir bei der Vorbereitung für eine nächste Lesewanderung anders machen könnten. Aber jetzt freuen wir uns erst mal auf Donnerstag.

Mehr dazu:

 

Was:
Sätzlinge - Lesewanderung im Stühlinger, im Anschluß Konzert mit Lukas Meister und Party mit DJ Belle (Popsociety); organisiert von Adam Heise, Nathalie Knors, Cornelia Tocha und Mario Willersinn, mit dem Literaturbüro Freiburg
Wann: Donnerstag, 16. Mai 2013, 18:30 Uhr
Wo: Hofcafé Corosol, Stühlinger Gewerbehof, Ferdinand-Weiss-Straße 9-11
Eintritt: 6 Euro, 4 Euro (ermäßigt), inklusive Booklet mit allen Texten; Party kostenlos