Weltyogatag

Donnerstag gibt’s Yoga im Stadtgarten von Sonnenauf- bis Sonnenuntergang

Gina Kutkat

Am 21. Juni ist nicht nur offizieller Sommeranfang, sondern auch Weltyogatag. Im Stadtgarten kannst Du den ganzen Tag kostenlos an Yogastunden teilnehmen – vegetarisches Essen und Musik gibt es ebenfalls.

Seit 2015 wird jedes Jahr am 21. Juni der Weltyogatag gefeiert. Ein Jahr zuvor verabschiedete die Generalversammlung der Vereinten Nationen eine Resolution, die der Yogapraxis einen gesundheitlichen Nutzen zuschreibt. Den Antrag hatte der indische Premier Narendra Modi gestellt, der selbst regelmäßig Yoga praktiziert.


Auch in Freiburg wird der Weltyogatag seit 2015 gefeiert – mit einem bunten Programm im Stadtgarten. Die Freiburger Yogalehrerinnen Manuela Heisler vom Adhyayana-Zentrum, Irma Schuster vom Ananda Yoga Zentrum und Sunita Sylke Koch von Yoga Vidya Freiburg veranstalten den Sommertag, um Yoga als wichtiges Kulturgut anzuerkennen. "Yoga dient den Menschen und unterstützt auch ein Zusammenleben von Menschen in Würde mit Respekt und Mitgefühl", so die Organisatorinnen.

Von Hatha bis Yin Yoga

Yoga von Sonnenauf- bis Sonnenuntergang ist das Motto des Tages – stündlich gibt es Yogaangebote. Um 5.30 Uhr beginnt der Yogatag mit Sonnengrüßen für Frühaufsteher, auch um 6 Uhr gibt es Yoga für frühe Vögel. Es gibt anstrengendes Hatha-Yoga, dynamisches Kundalini-Yoga und eine Sequenz ruhiges Yin Yoga. Auf der Stadtgarten-Bühne finden parallel Gesänge, Rezitationen und Konzerte statt. Hier gibt es das komplette Programm.

Ein paar Highlights der Yoga-Angebote:

  • 6 Uhr - 6.30 Uhr: Sonnengruß für Frühaufsteher in Stille (Manuela Heisler, Adhyayana Yoga)
  • 9.15 Uhr – 10 Uhr: Pawanmuktanasanas – antirheumatisches Yoga (Susana & Harinam, Yoga Vidya)
  • 13 Uhr bis 14 Uhr: Partner Yoga & AcroYoga (Daniel Kalmar & Vera Uecker, Ananda Yoga Zentrum)
  • 19.15 Uhr – 20.15 Uhr – Feierabend Yoga im Park (Maren Steinmetz, Yoga Vidya)

Die Philosophie und das Drumherum

Die Organisatorinnen betonen den freien und offenen Charakter ihrer Veranstaltung. Es geht darum, Impulse zu setzen, sich mit anderen auszutauschen und den inneren Frieden zu finden. Die Teilnahme an den Yogasequenzen und Meditationen ist kostenlos – Spenden sind aber willkommen.

Das Essen kommt von Marias Bioküche und ist vegetarisch, außerdem gibt es alkoholfreie Getränke. Bei schlechtem Wetter finden die Kurse in den jeweiligen Yogaschulen statt.

Mehr zum Thema: