Donnerstag: Frauen-Tanz-Demo "One Billion Rising" auf dem Augustinerplatz

Maren Windfelder

Jede dritte Frau auf der Welt wird zum Opfer sexueller oder häuslicher Gewalt. Um darauf aufmerksam zu machen und dagegen zu protestieren, tanzen am Valentinstag Frauen auf der ganzen Welt die "One Billion Rising"-Choreografie. In Freiburg findet die Aktion auf dem Augustinerplatz statt. Organisatorin Laura Vecera erzählt uns, was sie sich davon erhofft:



Die Studentin Laura Vecera, 22, will mit einer kleinen Gruppe von Leuten „One Billion Rising“ auch in Freiburg ermöglichen: „ Es ist total krass was gerade passiert“, sagt Laura. „Am Anfang waren wir zu sechst, in einem kleinen Raum. Mittlerweile haben wir über hundert Zusagen von Leuten, die mittanzen wollen.“


Die Protestaktion „One Billion Rising - eine Milliarde erhebt sich“ findet in 197 Ländern statt. Allein in Deutschland sind mehr als 100 Events geplant. Zahlreiche bekannten Organisationen und Prominente unterstützen die Aktion - unter ihnen der Dalai Lama und Robert Redford.

Initiiert hat die weltweite Kampagne die New Yorker Künstlerin und Feministin Eva Ensler. Einer der Auslöser der Protestaktion war die Aussage des Republikaners Todd Akins. Er hatte während der Wahlperiode 2012 in den USA von „legitimen Vergewaltigungen“ gesprochen. Ensler hatte daraufhin in einem offenen Brief ihre Empörung deutlich gemacht. Ihre Forderung: ein Ende der Gewalt an Frauen sowie die Gleichstellung und Gleichberechtigung von Mann und Frau. Die Gewaltverbrechen an Frauen sollten endlich als ein globales und nicht als ein persönliches Problem angesehen werden.

Jede dritte Frau auf der Welt wird Opfer von Sexualverbrechen, Schlägen oder häuslicher Gewalt. Die Wahrscheinlichkeit für Frauen im Alter von 15 bis 44 Jahren vergewaltigt oder Opfer häuslicher Gewalt zu werden, ist größer als die Wahrscheinlichkeit, an Krebs oder Malaria zu erkranken oder von einem Verkehrsunfall oder Krieg betroffen zu sein. Außerdem leben 603 Millionen Frauen in Ländern, in denen häusliche Gewalt an Frauen nicht einmal als ein Verbrechen angesehen wird.

Um auch in Freiburg darauf aufmerksam zu machen, hat Laura mithilfe einiger Mitglieder der Grünen Jugend die Protestaktion „One Billion Rising“ geplant. Sie haben andere Parteien, Organisationen und Frauenverbände um Unterstützung gebeten, um möglichst viele Leute erreichen zu können. Laura will mit der Kampagne erreichen, dass das die Tabuthemen Vergewaltigung und häusliche Gewalt aufgebrochen werden.

„Vielen Gewaltopfern fällt es aufgrund der gesellschaftlichen Tabuisierung immer noch schwer, an die Öffentlichkeit zu gehen und zuzugeben, dass sie Opfer einer Gewalttat wurden“, sagt Laura. „One Billion Rising“ soll ihrer Meinung nach ein neues Bewusstsein für Frauen in der Gesellschaft schaffen - auch für Lesben und Transgender.

Los geht die Aktion am Donnerstag, 14. Februar 2013 um 16 Uhr auf dem Augustinerplatz mit einer Tanzchoreografie zum mitmachen. Anschließend sind kurze Ansprachen geplant. Männer sind zu dem Event auch herzlich eingeladen.

Laura: „Es ist total wichtig für mich klarzustellen, dass alle bei der Aktion willkommen sind. Nicht nur Frauen, sondern auch Männer. Jeder soll eine Chance haben zu partizipieren. Keiner muss die Choreografie auswendig können, es kann einfach jeder dazustoßen und mitmachen!“

One Billion Rising Flash Mob Dance: How-To Video

Quelle: YouTube


Mehr dazu:

Was: One Billion Rising Freiburg
Wann: Donnerstag, 14. Februar 2013, 16 Uhr
Wo: Augustinerplatz [Foto: Ingo Schneider]