Donnerstag: Blindspot im White Rabbit

Bernhard Amelung

Blindspots Sprechgesang erinnert an dunkle Hinterhöfe US-amerikanischer Großstädte. Doch das Hip Hop-Duo kommt aus Augsburg. Am Donnerstag stellen sie im White Rabbit ihr Album "Mars Athletics" vor, eine psychedelisch angehauchte Hip Hop-Melange.



So klingt die Musik von Blindspot: Staubtrockene Drums krachen über düstere Synthesizerflächen. Dunkle, ambiente Klangnebel begraben Samples und Instrumentals, deren Ursprung im Psychedelic oder Krautrock, Funk oder Proto-Electronica liegen könnte. Es rauscht, knistert und knackt. Der Sprechgesang erinnert an dunkle Hinterhöfe US-amerikanische Großstädte.


Doch Blindspot kommen weder aus New York, Boston oder Philadelphia. Blindspot, das sind Dot und Mr. Feat, zwei Jungs aus Augsburg. Seit 2007 bauen sie Beats (Dot), schreiben Texte (Mr. Feat), produzieren EPs und Alben. Einflüsse und Vorbilder: Aesop Rock, Illogic, Qwel, Sole oder Sage Francis - Rapper und Produzenten aus dem amerikanischen Untergrund. Ihre Musik ist frei von klebrig-süßen Pop-Refrains. Nach verbalen Testosteron-Gesten oder Selbsthilfelyrik sucht man in den Texten vergebens.

Genauso auch bei Dot und Mr. Feat. 2008 veröffentlichten sie mit der Sidenotes EP I ihre erste gemeinsame Platte als Blindspot. Seither haben die Augsburger mehrere EPs und Alben ("Hugs & Scissors", "Apart") produziert, zuletzt das Album "Mars Athletics". Es erschien im Herbst 2013 auf Anette Records, das der Frittenbude-Sänger Strizi Streuner betreibt. Darauf enthalten: acht Songs, zwei Instrumentals, eine psychedelisch angehauchte Melange aus Hip Hop und Electronica.

Wenn Blindspot am Donnerstag im White Rabbit auftreten, bekommen sie von den Disc Jockeys Max Hausi aus Augsburg und der Freiburgerin Untergrund Urte Unterstützung.

Blindspot - Mars Athletics

Quelle: YouTube


Mehr dazu:



Was
: Ʊ präsentiert Blindspot (live). DJs: Max Hausi, Untergrund Urte.
Wann:
Donnerstag 30. Januar 2014, 21 Uhr.
Wo
: White Rabbit.
[Foto: Promo]