Diskussion in der Uni über Privatsphäre und Öffentlichkeit in der vernetzten Gesellschaft

fudder-Redaktion

Was ist heute privat? Was öffentlich? Über diese Frage diskutieren am Montagabend der Freiburger Professor Dr. Stephan Packard, die Kommunikationswissenschaftlerin Nele Heise und der Medienwissenschaftler Michael Seemann.

"Mit der Entwicklung aktueller digitaler und vernetzter Medien erleben wir nicht nur neue Möglichkeiten und Grenzen für das Private, sondern
auch eine Transformation der Begriffe, mit denen wir das Private denken", heißt es in der Ankündigung der Veranstaltung des Carl-Schurz-Hauses, der Medienkulturwissenschaft und des englischen Seminars der Uni Freiburg. "Neben der allgegenwärtigen Kontrolle unseres Privatlebens von Geheimdiensten über soziale Netzwerke bis zu Arbeitgebern erfahren wir den Kontrollverlust, den dieselbe Datenflut und -verfügbarkeit antreibt, und veränderte Bedingungen politischer und medialer Teilhabe."


Die Moderation der Diskussionsrunde, die im Rahmen der Ringvorlesung "Privatheiten und Öffentlichkeiten" stattfindet, übernimmt Professor Dr. Laura Bieger.
  • Was: Diskussion: Vernetzte Privatheit und digitale Kontrolle
  • Wann: Montag, 26. Juni 2017, 18ct
  • Wo: Hörsaal 1199, KG I der Universität
  • Eintritt: frei