Disko-Schlägerei: Haftbefehl gegen Türsteher wegen versuchten Totschlags erlassen

Joachim Röderer

Nach der Disko-Schlägerei am frühen Donnerstagmorgen am Münsterplatz hat das Amtsgericht auf Antrag der Staatsanwaltschaft jetzt Haftbefehl gegen den Türsteher erlassen. Ihm wird versuchter Totschlag vorgeworfen.

Am Donnerstag gegen 4:30 Uhr war es vor der Diskothek zu einer mit großer Brutalität geführten Auseinandersetzung zwischen dem Türsteher und einem Gast gekommen, der mit seinen Begleitern die Diskothek verlassen musste. (fudder berichtete:Prügelei zwischen Türsteher und Disko-Besucher: Zwei Männer im Krankenhaus). Der Gast hatte beim Hinausgehen den Türsteher mit einem Glas ins Gesicht geschlagen. Der verletzte Türsteher verfolgte die Gruppe, stellte seinen Kontrahenten und schlug diesen nieder. Er soll seinen Widersacher auch noch mit Fußtritten traktiert haben, als dieser schon regungslos am Boden lag.


Auf Antrag der Staatsanwaltschaft hat das Amtsgericht Freiburg Haftbefehl wegen Verdachts des versuchten Totschlags gegen den 33 Jahre alten Türsteher erlassen. Der dringend Tatverdächtige befindet sich wegen einer Schnittverletzung im Auge, die operiert werden musste, nach wie vor in stationärer Behandlung. Auch das ebenfalls 33 Jahre alter Opfer befindet sich noch im Krankenhaus. Der Mann hat laut Polizei schwerste Kopfverletzungen erlitten und lag anfänglich im sogenannten künstlichem Koma.

Die Ermittlungen der Kriminalpolizei Freiburg werden fortgeführt.

Mehr dazu: