Diese Schülerinnen haben einen Trolley für Geigenkästen erfunden

Jule Markwald

Weil ihre Geigenkästen ihnen irgendwann Rückenschmerzen verursachten, haben Dana Bostedt und Annouk Huber einen Trolley für ihre Instrumente erfunden. Wie das Transportmittel funktioniert und welche Rolle eine Damenstrumpfhose spielt:

Schulranzen und Geigenkasten gleichzeitig durch die Gegend zu tragen – das war Dana und Annouk irgendwann zu anstrengend. Außerdem schnitten die Riemen des Geigenkastens ihnen immer in die Schulter ein. Also setzten sich die beiden zusammen und tüftelten an einer Lösung.


Von einem Einkaufstrolley nahmen sie die Räder, die sogar das Freiburger Kopfsteinpflaster bewältigen können. Der Ausziehgriff kam von einem Koffer. Weil der Griff nicht ins Innere des Kastens passte, mussten die beiden das Äußere mit Schaumstoff überziehen um den Tragekomfort auf dem Rücken zu gewährleisten. Um ihre teuren Instrumente vor Stößen zu schützen, musste das Innere des Kastens gut gepolstert werden. Schaumstofffüllung aus einem Kopfkissen in einer einfachen Damenstrumpfhose ist die ebenso einfache wie geniale Lösung für den optimal anpassbaren Federungsschutz.

Noch ist der Geigentrolley der beiden Bastlerinnen ein Prototyp. Geigenspieler mit Rückenproblemen müssen also noch ein Weilchen warten, bis auch sie einen Geigentrolley hinter sich herziehen können.