Diese fünf Bands treten beim Rampe-Wettbewerb im Jazzhaus an

Lisa Petrich

Es ist wieder an der Zeit, vielversprechende Bands aus der Region ins Rampenlicht zu holen. Der Bandwettbewerb Rampe steigt am 28. Februar im Jazzhaus. Die Bands Cydonia, Svea, Nikedo, Jan Noa und Blow Your Mind sind dabei.

Seit 2004 gibt es den Bandwettbewerb Rampe. Für Fasnachtsmuffel ist er eine perfekte Alternative für den schmutzige Dunnschdig und für Bandmusik-Liebhaber ein echtes Highlight. Der Wettbewerb findet in Kooperation mit dem Zelt-Musik-Festival (ZMF), den Jazz- und Rockschulen Freiburg, dem Jazzhaus und der Kulturbörse statt.


Die fünf besten Bands aller Einsendungen können sich am Donnerstag, 28. Februar 2019 live im Jazzhaus vor Publikum und Jury präsentieren. Wer Nachfolger von Gina Été wird – der Gewinnerin aus dem letzten Jahr – entscheidet sich am Ende des Abends. Diese Bands haben es in die Endrunde geschafft: Cydonia, Svea, Nikedo, Jan Noa und Blow Your Mind.

Cydonia

Diese vier erfahrenen Musiker aus Freiburg haben mitreißenden Progressive Rock, bezaubernde Melodien, spacige Improvisationen, vertrackte Rhythmen und schwebenden Bombast im Gepäck. 2007 gegründet, spielen Cydonia in der aktuellen Besetzung seit 2010 zusammen. Sie bieten ausschließlich eigene Songs und nehmen ihre Hörer mit auf eine musikalische Reise in eine andere Welt.



Svea

Sie ist die wahrscheinlich kleinste Girlband der Welt: als 1-Frau-Band ist Svéa an der Loopstation, den Mics, am Piano, an der Gitarre und den Synths bestens aufgestellt. Mit ihrem experimentellen DIY-Style bedient sie sich an unterschiedlichsten Genres, mixt wild Songs durcheinander und schafft damit eine experimentelle Soundwelt, die sie mit ihrer facettenreichen Stimme abrundet. Ihre Songs sind alles Eigenkompositionen und sie singt sowohl auf Englisch als auch auf Deutsch.


Nikedo

Eingängige Melodien, ausgeklügelte Grooves und Instrumentalparts zeigen, dass deutschsprachige Singer-Songwriter mit Musik immer wieder überraschen können. Mit durchdachten Arrangements schaffen es die Jungs von Nikedo das Publikum mit besonderer Stimme, Text und Ton auf eine frische Art zu erobern.


Jan Noa

Er driftet zwischen handgemachtem, akustischem Minimalismus, Elektronik, lässigem Retro-Charme und sehr persönlichem Songwriting: Jan Noa schafft einen ganz eigenen Stil, der ansteckt. Er mischt elektronische Beats und Gitarren mit expressiven Vocals und kreiert dabei unverwechselbare Songs, inspiriert von Tanzmusik à la David August und Herzschmerz à la Bon Iver. Das Ergebnis ist der Longplayer "Movements", indem Jan sein Erlebtes auf seine eigene, emotionale und hüllenlose Weise reflektiert und in persönlichen und ehrlichen Texten zum Ausdruck bringt.

Blow Your Mind

Das Quintett spielt Progressive Rock im Stil des Artrock der 70er- und 80er Jahre und verbindet dabei komplexe Musikalität mit emotionalem Ausdruck. Eigentlich wurde Blow Your Mind bereits 1984 gegründet, doch es kam zum Bruch zwischen den Bandmitgliedern. Als sich ihre Wege zwanzig Jahre später erneut in Freiburg kreuzten, stellten sie fest, dass ihr Feuer für Blow Your Mind weiterhin brannte – also begab sich die Band wieder in den Proberaum. Mit neuem Bassisten und Schlagzeuger entwickeln die Freiburger eine ganz eigene Spielart des Progressive Rock.


Was: Bandwettbewerb Rampe 19
Wann: Donnerstag, 28. Februar 2018, 20 Uhr
Wo: Jazzhaus
Preis: AK 5 Euro
Web: Facebook-Veranstaltung und Konzertinfos vom Jazzhaus

Preisgeld

  • 1. Platz: 600 Euro
  • 2. Platz: 450 Euro
  • 3. Platz: 300 Euro
Sachpreise

  • Auftritt beim Zelt-Musik-Festival
  • Auftritt im Vorprogramm im Jazzhaus
  • Auftritt auf der Kulturbörse
  • Teilnahme an bandspezifischen Workshops
  • Siegerband erhält die Produktion eines Songs plus Promopaket in den Jazz & Rock Schulen

Mehr zum Thema: