TV

Diese Freiburgerin ist in der neuen Yogurette-Werbung zu sehen

Julia Stulberg

Die 20-jährige Mira Uhler hat sich vor kurzem als Tänzerin selbstständig gemacht. Momentan flimmert sie in der neuen Yogurette-Kampagne über die deutschen Fernseher. fudder erzählte sie, wie sie an den Job kam und fünfzig Riegel verspeiste.

Mira Uhler ist 20 Jahre alt und kommt aus Freiburg. Mit vier Jahren ist sie das erste mal in ihre Ballett-Schuhe geschlüpft. Mehr als zehn Jahre tanzte sie bei der Freiburger Tanzschule Dance Emotion. Nach dem Abitur hat es sie 2018 nach Berlin gezogen, um sich beim dort Advanced Dance Programm zur freiberuflichen Tänzerin weiterzubilden. Ihr erster Job: Der neue Yogurette-Spot.


Mira, wie ist es dazu gekommen, dass du das neue Yogurette-Gesicht bist?

Nachdem ich in Berlin das Advanced Dance Program absolviert habe, habe ich mich bei verschiedenen Tanzagenturen beworben. Mit professionellen Bildern, Tanzvideos und Lebenslauf – ganz offiziell. Bei einigen von diesen bin ich jetzt unter Vertrag. Der Kunde Ferrero hat bei einer der Agenturen nach rothaarigen Mädels für den nächsten Yogurette-Spot gesucht. Die Agentur hat dann meine Fotos weitergeschickt.

Ich habe dann zusätzlich ein Bewerbungsvideo hingeschickt. Eine persönliche Vorstellung, Tanzvideos, Nahaufnahmen meines Profils mit offenen und geschlossenen Haaren, Fotos meiner Hände. Sogar, wie ich von einer Yogurette abbeiße. Bei den ganzen Vorbereitungen hat mich mein Freund Leon total unterstützt. Er hat die ganzen Videos gedreht und sich sehr viel Zeit genommen. Dafür bin ich echt dankbar! Der Rest lief dann über die Agentur.

Wie war der Dreh?

Der Werbedreh war cool. Es hat mir sehr viel Spaß gemacht, mal zu sehen, wie es hinter den Kulissen abgeht. Welch riesen Team hinter einem Werbespot steckt, der gerade mal 20 Sekunden geht. Ich bin extra nach Bulgarien eingeflogen worden. Für den Dreh war ich vier Tage in Sofia. Am ersten Tag wurden die letzten Vorbereitungen getroffen: Outfits, Make-Up und der Ablauf geübt.

Der tatsächliche Drehtag begann um 7.30 Uhr und endete um Mitternacht. Da der Spot das Thema Dancing Girls hatte, waren wir fünf Mädels. Jede von uns hatte ein bis zwei Stunden Zeit für ihre Szenen. Bei mir ging es etwas länger, da ich die Hauptszenen hatte. Man verbringt also nicht den ganzen Tag am Set. So war es für mich ganz entspannt.

Das Team rund um den Dreh war total cool! Wäre das nicht so gewesen, hätte es mir nicht so viel Spaß gemacht. Die Ferrero Company war mit 15 Leuten vertreten. Sie haben alles über einen Bildschirm mitverfolgt. Auch sie waren super lieb. Sehr perfektionistisch, aber lieb. (lacht)

Wie ist es, sich selbst im Fernsehen zu sehen?

Total ungewohnt, aber toll! Ich hab die Hauptszenen bekommen: Bin quasi das neue Yogurette-Gesicht. Im Fernsehen ist viel Werbung und da bin einfach ich. Ganz groß auf dem Bildschirm! In der letzten Szene beiße ich von der Yogurette ab. Mein Gesicht in Nahaufnahme ist etwas ganz Neues.

Das war mein erster Job und dann direkt so ein Spot. Meine Familie ist total stolz auf mich und Leon unterstützt mich bei allem. Das ist wirklich eine Ehre für mich gewesen, das kommt nicht bei allen so vor. Meine Freunde schreiben mir ständig, dass sie mich gerade im Fernsehen gesehen haben.

Wie viel Yogurette musstest Du denn essen?

Puh. Ich würde mal sagen, dass es auf jeden Fall fünfzig Stück waren. Aber ich mag die Yogurette und auch alle anderen Süßigkeiten. Das hat also gut gepasst.

Wie geht es denn nun bei dir weiter?

Für meinen nächsten großen Job gehe ich im Sommer auf eine Art Tour. Jedes Wochenende im August bin ich Teil einer Show. In Berlin, Innsbruck und Bordeaux in Frankreich. Ich freu mich schon total!