Diese 4 Serien musst Du diesen Herbst sehen

Marius Buhl, Gina Kutkat & Marius Notter

Herbstzeit ist Serienzeit: Deswegen hat die fudder-Redaktion ihre Lieblingsserien für euch zusammengestellt. Vom Drogenkrieg über eine Gangsterbande anno 1919 bis hin zur skrupellosen Strafverteidigerin: Das müsst ihr jetzt gucken.



Narcos

Medellin, Kolumbien, Ende der 70er Jahre: Der ortsbekannte Schmuggler Pablo Escobar erfährt von einer neuen Modedroge: Kokain. Er wittert ein Geschäft: Tonnenweise fliegt er fortan weißes Gold aus Kolumbien in die USA, über Miami wird die Droge zum weltweiten Verkaufsschlager - und Escobar der stinkreichste Verbrecher der Welt. Narcos erzählt die Geschichte der skrupellosen Kokainschmuggler aus Kolumbien (genannt: Narcos) und zumindest zu Beginn ist der Zuschauer hingerissen vom Charme Escobars und seiner Verbrecherfreunde.

Das dem so ist, liegt vor allem an Wagner Moura: Der Brasilianer spielt den Drogenboss so hinterhältig anmutig, wie dieser wohl selbst war. So umgarnt Escobar nicht nur Geschäftspartner, Polizisten und Feinde - sondern auch den Zuschauer und macht ihn zum Verbündeten ihn diesem kaltblütigen Drogenkrieg. Dass Escobar später Geld an die Armen Kolumbiens verteilt und so zum Volkshelden avanciert, macht es dem Zuschauer nicht leichter. Erzählt wird Narcos aber nicht aus der Sicht Escobars, sondern aus der Sicht des nüchtern-schildernden Polizisten Murphys, der sein Leben damit verbrachte, Escobar zu suchen, einzusperren - und wieder zu suchen. Besonders eindrücklich: Die Serie vermischt gespielte Szenen mit echten Fernsehbildern von damals.

Heute ist Escobar längst erschossen, der Drogensumpf, den "Narcos" ausleuchtet, aber aktueller denn je: Erst vor wenigen Wochen ist der gefürchtete Drogenboss "El Chapo" aus dem Gefängnis ausgebrochen. Die Polizei sucht ihn verzweifelt.

Läuft auf: Netflix

Narcos - Official Trailer

Quelle: Youtube



The Killing, 4 Staffeln (ABC und Netflix)

Ich bin überzeugt: Es gibt keine bessere Serie als The Killing. Ich bin diesem abgefucktem Ermittler-Team, Detective Sarah Linden und Detective Stephen Holder, von der ersten Folge an verfallen. Sie ist eine kettenrauchende, alleinstehende Frau, die unfähig ist, soziale Kontakte zu knüpfen. Er ist ehemaliger Junkie und der einzige, der einen Draht zu ihr findet.

Der dritte Hauptdarsteller ist der Regen: Wir befinden uns in Seattle - und hier regnet es scheinbar immer. Regen, der auf die Autoscheibe prasselt, Regen, der alle Spuren des Mörders schon weggewaschen hat. The Killing macht nicht unbedingt gute Laune, das sollte ich vielleicht erwähnen. Genau dewegen passt diese Serie so gut in den Herbst.

Basierend auf der dänischen Serie "Forbrydelsen" begleitet The Killing die beiden Detectives dabei, wie sie schwierige Mordfälle lösen - manchmal dauert das zwei Staffeln lang. Weil es aber so viele Nebenstränge gibt, ist das total egal. Die Hauptgeschichte spielt sich zwischen Linden und Holder ab: Wie sie sich langsam annähern, streiten, hassen, lieben, verraten und versöhnen.

Was die Serie außerdem so gut macht: Sie ist düster, melancholisch, ungeschminkt und so spannend, dass ich die letzte Staffel in zwei Tagen geguckt habe - die Bettdecke bis unters Kinn gezogen. Mittlerweile kann ich einzene Passagen mitsprechen, so sehr habe ich alles aufgesogen. Es gibt keine bessere Serie.

Läuft auf: Netflix.

The Killing - Season 1-3 - Series Trailer

Quelle: Youtube



Peaky Blinders, 2 Staffeln (BBC Two)

Das Birmingham der 20er Jahre: Waffenindustrie, Ruß und Matsch. In den Arbeitervierteln herrscht das Recht des Stärkeren und die Macht des Geldes. Die Männer zwischen 17 und 40 sind allesamt traumatisiert von den Grauen des 1. Weltkriegs.

Bessere Grundvoraussetzungen kann man sich nicht wünschen, für eine britische BBC-Produktion, in der sich Straßengangs, die IRA, kommunistische Revoluzzer, und die Polizei bis auf die Knochen bekämpfen. Die Peaky Blinders sind eine der Straßengangs, die Glücksspiel und Rechtsgewalt in ihrem Viertel kontrollieren.

Ihr Anführer Tommy Shelby, gespielt von Ciliian Murphy, der in „Batman Begins“ einen psychisch gestörten Heilanstaltsleiter spielte, ist ein beängstigender Charakter, für den man jedoch Sympathien entwickelt: seinen Feinden und Konkurrenten gegenüber ist er erbarmungslos, brutal und böse. Den traumatischen Erlebnissen aus dem 1. Weltkrieg entflieht er durch eine Opium-Peife und die einzige Frau, die er wirklich will und die ihm tatsächlich hilft, steht im Dienste seines Erzfeindes.

Peaky Blinders ist eine Serie für den Herbst, sie ist rau, whiskey-getränkt und spannend. Wer auf spektakuläres Hollywood-Feeling a la „Game of Thrones“ steht oder politische Coolness wie in „House of Cards“ als den einzig wahren Plot erachtet, der sollte die Finger von Tommy Shelby und seinen verkommenen moralischen Grundsätzen lassen. Wer sich in Pubs und verrauchten Hinterzimmern wohlfühlt und sich für die 20er Jahre und Straßenschlägereien begeistern kann, der sollte sich für das kommende Wochenende eine Flasche Whiskey kaufen und die Kachelofen-App aktivieren.

Läuft auf: Netflix.

Peaky Blinders - Official Trailer

Quelle: Youtube



How To Get Away With Murder, Zweite Staffel läuft aktuell

Fast hätte ich How to get away with murder nicht geguckt. Aus einem einzigen Grund: Die Serie läuft auf Vox. Dass ich ihr doch eine Chance gab, liegt an der Hauptdarstellerin Viola Davis. Sie gewann im September als erste afroamerikanische Schauspielerin den Grammy für ihre Rolle der Annalise Keating in How to get away with murder - und hielt eine herausragende Rede.

HTGAWM stammt aus der Feder von Shonda Rimes, der Frau, die auch für Serienknüller wie Grey's Anatomy und Scandal verantwortlich ist. Es geht um die erfolgreiche Strafverteidigerin Annalise Keating, die an der Law School in Philadelphia den Kurs "How To Get away with murder" anbietet.

Jedes Jahr wählt sie fünf talentierte Studenten aus, um mit ihr zusammenzusarbeiten. Während sie an einem Mordfall arbeiten, werden die Studenten und Annelise Keating in einen Mord verwickelt und müssen nun selber herausfinden, wie man mit Mord davon kommt (How to get away with murder). Crime, Sex, Drugs - mich hat die Serie gekriegt.

Läuft auf: Vox.

How To Get Away With Murder - Official Trailer

Quelle: Youtube



Mehr dazu:

[Fotos: Collage/dpa picture alliance]