Die zehn nervigsten Fragen während der Schwangerschaft

Manuela Müller

"Unsere Autorin Manuela wird in wenigen Wochen ein Kind auf die Welt bringen. Bei all jenen, denen sie begegnet, ist die Begeisterung natürlich groß: "Oh, wie schön, du erwartest ein Kind!" Und schon geht es los mit der Fragerei. Für fudder hat sie ihre ganz persönliche Topp-10-Hitliste der zehn nervigsten Fragen während der Schwangerschaft zusammen gestellt.



Zum Glück ist bei mir klar, wer der Vater des Kindes ist, sonst wäre die erste nervige Fragen wahrscheinlich gewesen: "Von wem ist das Kind denn?"... wobei, vielleicht traut man sich das als Oma, Onkel, Vater oder Schwester gar nicht zu fragen.


1. "Wann ist der Geburtstermin?"

Mein Tipp: Verratet nur den Monat, schließlich ändert sich das exakte Datum manchmal noch in den nächsten Wochen. Außerdem habt ihr dann ab dem Geburtstermin nicht täglich einige Anrufer(innen) abzuwimmeln, die wissen wollen, ob es schon so weit ist.

2. "Ist dir schlecht, musst du dich übergeben?"

Diese Frage stellt wohl jede Frau, die schon einmal schwanger war. Leider muss ich zugeben, dass ich auch in diese Richtung tendiere. Allerdings habe ich meine Frage etwas abgemildert und frage, wie es der Betreffenden denn geht. Das ist unverfänglicher.

3. "Wisst ihr schon, ob es ein Junge oder ein Mädchen wird?"

Schon bevor das Geschlecht überhaupt auf dem Ultraschallmonitor erkennbar ist, wird diese Frage gestellt. Und sie wird solange gestellt, bis man erklärt, dass dieses Geheimnis nicht vor der Geburt gelüftet wird oder man das Geschlecht bekannt gibt.

4. "Könnt ihr euch ein Kind überhaupt leisten?"

Nein, können wir nicht, aber jeder ist herzlich eingeladen, das Baby finanziell zu unterstützen. Eine so ehrliche Antwort will die Verwandtschaft natürlich nicht hören.

5. "War das ein Unfall oder geplant?"

Zur Info: Planen kann man so ein Kind gar nicht, es kommt nämlich, wann es will. Bei uns kam es eben schon nach einem Monat, andere müssen drei Jahre üben. Geplant haben wir nicht, dass ich so schnell schwanger bin.

6. "Habt ihr schon einen Namen für das Kind?"

Das Geschlecht reicht also nicht, jetzt muss auch schon der Name am besten im fünften Monat bekannt gegeben werden. Wir sind gut gefahren mit der Aussage: "Ja, wir haben einen Namen, verraten ihn aber nicht vor der Geburt."

7. "Heiratet ihr jetzt eigentlich noch vor der Geburt?"

Kein Kommentar!

8. "Wird das Kind dann auch getauft?"

Hauptsächlich für Omas und Opas ist so eine Tatsache wichtig. Da kann man aber auf einen späteren Zeitpunkt verweisen, schließlich muss das Kind ja erst einmal auf die Welt kommen.

9. "Wieviel hast du denn schon zugenommen?"

Kann nervig sein, wenn man "17 Kilo" sagt und jedesmal entgegnet wird: "Das hätte ich jetzt nicht gedacht. Du hast zwar einen ganz schön dicken Bauch, aber sonst siehst du ja noch richtig gut aus." Ich habe einen Spiegel zu Hause und merke, dass mittlerweile meine Oberschenkel aneinander reiben. Ich habe also nicht nur am Bauch zugenommen!!!

10. "Hast du Angst vor der Geburt?"

Was soll ich dazu sagen? Nein, ich freue mich schon total auf die Wehen!

  • Schwangerschafts-Blog: 9 Monate (alle Folgen)