Die zehn besten Apps für den Festivalsommer

Lukas Kramer

Ein guter Festivalsommer ist einer, bei dem man für alle Eventualitäten gerüstet ist – fast. Dabei helfen dieses Jahr zahlreiche Apps, die speziell für die großen und kleinen Nöte des klassischen Festivalbesuchers entwickelt worden sind. Fudder-Mitarbeiter Lukas Kramer hat sich die mal angeschaut und stellt hier die zehn besten Apps vor.



Nichts vergessen mit „Pack the Bag“

Was darf auf keinem Festival fehlen? Gummistiefel, Schlafsack, Proviant. Damit man nicht erst vor der Konzertbühne merkt, was man hätte mitnehmen sollen, gibt es digitale Packhilfen wie Pack the Bag. Man kann eigene Packlisten individuell zusammenstellen und dabei aus 650 verschiedenen Gepäckstücken auswählen oder neue Utensilien anlegen. Praktisch: Die fertige Liste kann dann per E-Mail an alle Mitglieder der Festivalreisegruppe versendet werden. – kostenlos für iOS

Freunde wiederfinden mit „Joined“

Leider verbringt man auf Großveranstaltungen oft zu viel der wertvollen Zeit damit, verlorengegangene Freunde wiederzufinden. Joined zeigt auf einer Karte nicht nur an, wo sich die Freunde gerade befinden, sondern auch die Entfernung und die Richtung, in die man sich bewegen muss. So kann man sich von der App ganz einfach per Kompass und Vibration zur Gruppe hin navigieren lassen. Je näher man den Freunden kommt, desto mehr vibriert es. – Kostenlos für iOS und Android

Zurück zum Zelt finden mit „Tentfinder“

Hat man seine Freunde wiedergefunden, heißt das noch lange nicht, dass sich noch jemand erinnern kann, wo auf dem Festivalgelände das eigene Zelt steht. Besonders bei durch Alkoholkonsum beeinträchtigten  Orientierungsfähigkeiten auf dem Rückweg vom Konzert hilft Tentfinder. Bevor man sich nach erfolgreichem Zeltaufbau ins Festivalgetümmel stürzt, markiert man die Position des Zelts. Sucht man später den Rückweg, weist die App mit Hilfe einer Karte den Weg. – 89 Cent für iOS

Dem Unwetter ausweichen mit „Donnerwetter“

Einer der größten Stimmungskiller bei Open-Air-Veranstaltungen ist schlechtes Wetter, konkret: Niederschlag. Eine App, die das verhindert, gibt es noch nicht, aber man kann zumindest dafür sorgen, dass es einen nicht unerwartet trifft. Egal ob Regen, Schnee, Gewitter, Hagel, Nebel oder Sturm, die App Donnerwetter warnt per Vibration kurz bevor es anfängt zu regnen oder wenn ein Unwetter aufzieht. –Kostenlos für Android

Den Überblick über alle Festivals behalten mit „Festivalguide“

Perfekt informiert über alle Veranstaltungen des Festivalsommers ist man mit der Smartphone-Version des Festivalguides. Neben aktuellen Berichten und Bildergalerien gibt es eine gute Übersicht über alle Festivals inklusive Künstlern, Daten und Links zu den jeweiligen Webseiten. Schade, dass die versprochene Filterfunktion für die Suche nach dem eigenen Festivalfavoriten in der Praxis kaum zu gebrauchen ist, da müsste man mal nachbessern. – Kostenlos für iOS und Android

Rundum versorgt mit „Festival Ready“

Festival Ready ist das Schweizer Taschenmesser für den Festivalbesuch, das verschiedene nützliche Funktionen in einer App vereint. Mit Hilfe von Augmented Reality sieht man „durch“ den Bildschirm des Smartphones, wo sich Freunde oder Toiletten im eigenen Sichtfeld befinden. Außerdem gibt es die unerlässliche Taschenlampenfunktion, eine Wettervorhersage und einen visuellen Nachrichtenticker, um sich zu verständigen, wenn man nicht gehört werden kann. – Kostenlos für iOS und Android

Immer genug trinken mit „WaterIn“

Die Stimmung ist ausgelassen, das Wetter ist ideal, die Musik perfekt, und man ist umgeben von den besten Freunden. Was vergisst man dann oft? Genau, genug zu trinken. Und zwar Wasser. WaterIn erinnert den Festivalbesucher mit regelmäßigen Text- und Sound-Nachrichten daran, den Wasserhaushalt wieder aufzufüllen. – Kostenlos für iOS

Neue Songs kennen lernen mit „Shazam“

Klar, Shazam ist nicht neu und jeder, der ein Smartphone hat und sich für Musik interessiert, sollte die Song-Erkennungs-App installiert haben. Allerdings findet sie hier Erwähnung, weil sich Shazam gerade für Festivals besonders gut eignet. Wenn viele verschiedene Bands auf demselben Konzert spielen, kennt man oft nicht alle Songs. Gefällt einem dann doch einmal ein bisher unbekanntes Lied, findet Shazam sofort heraus, wie es heißt, und wer will, kann sich den Song dann direkt runterladen oder zum Kauf vormerken.–Kostenlos für iOS und Android

Situationsgerecht kochen mit dem „Camping Cookbook“

Neben Pizza und Pommes möchte man am Festival-Wochenende vielleicht auch mal gerne selbst etwas kochen. Allerdings ist die Auswahl sowohl an Zutaten wie auch an Küchenutensilien auf dem Campingplatz naturgemäß beschränkt. Camping Cookbook setzt genau hier an und lässt den Nutzer Rezepte nach den verfügbaren Zutaten, der Kochmethode (Grill, Campingkocher oder nichts davon) und dem Equipment auswählen. – Kostenlos für iOS

Romantik versprühen mit dem  „Virtuellen Feuerzeug“

Die Sonne geht gerade hinter den Hügeln unter, die Band spielt nach einem langen Festivaltag endlich mal eine ruhige Ballade, aber dein Feuerzeug hast du schon vor drei Stunden verliehen? Kein Problem, romantische Konzertstimmung gibt’s  auch in digital. Einfach die App Virtuelles Feuerzeug aufrufen, Feuerzeugdesign auswählen, Smartphone hochhalten und im Takt mitschwingen. Nutzt nur leider nix für die nächste Zigarette.  – Kostenlos für iOS 

Mehr dazu:

[Bild: dpa]