Die Trikotfrage: Darf ich im Deutschlandtrikot zur Arbeit kommen?

Adrian Hoffmann

Noch viel wichtiger als die Frage, ob man WM-Spiele während der Arbeit schauen darf, ist doch: Dürfen Angestellte während der Arbeit ihrer WM-Euphorie freien Lauf lassen und im Nationaltrikot erscheinen?? Wir haben eine kleine Umfrage bei Freiburger Unternehmen und Institutionen gemacht:



Karl-Heinz Schmid, Polizei-Pressesprecher: “Polizisten tragen in der Regel Uniformen, insofern scheidet diese Frage aus bzw. ist schon beantwortet. Und Zivilpolizisten haben einen gutbürgerlichen Anzug zu tragen, ein Trikot fiele wohl eher unter Sportkleidung.”


Thomas Fehrle, Wiener: “Ja, das dürfen die. Ich weiß allerdings nicht, ob sie es überhaupt machen wollen. Aber im Prinzip sehe ich kein Problem darin, auch wenn im Wiener normalerweise ein Einheitslook getragen wird.”

Eva Opitz, Uni-Pressesprecherin: “Also wir, die mit der Öffentlichkeit zu tun haben, werden denke ich nicht im Trikot erscheinen. Aber die Menschen, die sonst in den Büros der Universität arbeiten, die dürfen gerne ein Trikot anziehen. Und die Studenten, die sollen anziehen was sie wollen, da haben wir sowieso längst keinen Einfluss mehr darauf.”

Thomas Hauser, Chefredakteur der Badischen Zeitung: “In der Redaktion der Badischen Zeitung gibt es keine Kleiderordnung. Deshalb ist auch das Tragen von Fußballtrikots bei der Arbeit nicht verboten. Ich gehe aber davon aus, dass jede/jede weiß, wie er/sie als Repräsentant dieser Zeitung zu Terminen erscheinen sollte.”

Fred Killig, Chef der Maria-Bar: “Nö, wenn ich das einem erlaube, dann geht die Diskutiererei los. Das wäre dann auch nicht mehr einheitlich, der eine favorisiert Deutschland, der andere meinetwegen Griechenland. Wie soll sich dann die Staff von den Gästen abheben, da weiß ja zum Schluss niemand mehr, wo er bestellen kann.”

Hans Rumlicher, Volksbank Freiburg: “Also das kann ich so genau jetzt gar nicht beantworten, ich glaube, die Frage stellt sich bei uns nicht. Es gibt wichtigere Dinge. Außerdem ist die Fußball-Euphorie hier noch nicht so groß, die Medien überspitzen das. Aber die Euphorie kann sich natürlich noch steigern. Wenn der erste Angestellte mit dieser Frage, die sie stellen, hier ankommt, können wir nochmal darüber sprechen.”

Edith Lamersdorf, Pressesprecherin der Stadtverwaltung: “Im Prinzip spricht nichts dagegen, wenn die Arbeit, die zu tun ist, geleistet wird. Wenn das jemand will, der viel mit Publikumsverkehr zu tun hat, muss das im Einzelfall besprochen werden. Es geht zum Beispiel nicht, dass eine Sozialarbeiterin im Deutschland-Trikot mit einer türkischen Familie deren Zukunft bespricht.”

Axel Börgers, Geschäftsführer Kaiser Mode: “Wir haben Trikots jedenfalls nicht im Sortiment. Aber wenn unsere Mitarbeiter das tragen wollen, was wir zur WM im Angebot haben, dann gefällt mir das natürlich gut. Und Ländertrikots dürfen sie natürlich auch tragen, zur Mitarbeiterparty am 24. Juli. Gibt’s das Deutschlandtrikot eigentlich auch im Damenschnitt? Aber es gibt da ja auch die Strenesse Kapuzenshirts für Frauen, mit einer Elf hinten drauf, die sehen toll aus.”