Die Straße ist die beste Galerie: Finissage im Grünhof

Dana Hoffmann

Über 400 Liebhaber, Neugierige und Zufallsgäste haben sich vor gut zwei Monaten im Roten Salon des Grünhofs vor den Leinwänden gedrängelt. Seitdem haben viele die Graffiti- und Street-Art-Ausstellung "Hang em High" besucht. Am Freitag endet sie mit einer Finissage: Mehr Künstler, mehr Bilder, mehr Party. Vorab vier Fragen an den Streetart-Künstler Beat.



Beat, war die Ausstellung erfolgreich?

Das kommt darauf an, wie man Erfolg definiert. Die Vernissage war sehr gut besucht, besser, als wir erwartet haben. Außerdem haben wir sowohl persönlich als auch von der Presse und Öffentlichkeit positives Feedback erhalten. Aber wenn du wissen willst, ob die Ausstellung ein finanzieller Erfolg war, dann muss ich verneinen. Der lang ersehnte Hawaii-Urlaub muss wohl noch länger warten. Immerhin haben wir einige Sachen verkauft. Schließlich ist das ganze Streetart-Ding hier noch längst nicht etabliert. Bis man ausschließlich davon leben kann, wird wohl noch einige Zeit vergehen.



Was habt ihr für die morgige Finissage geplant?

Da viele Besucher bei der Eröffnung waren, ist es nun unser Ziel, allen Interessierten noch mal ein paar neue Sachen vorzustellen. Das bedeutet nicht, dass die Ausstellung komplett verändert wird; aber, dass wir einige von unseren Sachen tauschen. Einige Bilder sind ja auch verkauft worden, so dass dafür neue Bilder ihren Platz finden. Außerdem haben wir zwei weitere Straßenkünstler eingeladen, Virus und Orange. Das sind zwei aktive und talentierte Kollegen, sie werden die Finissage in jedem Fall bereichern.

Musik?

DJ Beatknecht wird mit funky Sound hinter den Plattentellern stehen. Wir wollen ja auch Party machen, so wie bei der Eröffnung.



Plant ihr weitere Ausstellungen?

Ja. Einige von uns, dust zum Beispiel, sind ja auch solo viel unterwegs. Außerdem bin ich mir sicher, das "Hang´em´High" der Auftakt zu einer ganzen Reihe von Ausstellungen in den nächsten Jahren hier sein wird. Das ist wie ein Schneeballprinzip. Man sieht es ja schon auf der Straße, dass sich hier im vergangenen halben Jahr extrem viel entwickelt hat. Ich hab einige neue Sachen gesehen, von vielen Künstlern kenn ich noch nicht mal die Namen. Neue Betrachter sehen es und werden animiert, sich selbst zu beteiligen. Nach wie vor bin ich jedoch der Meinung, dass die Straßen selbst der beste Ausstellungsraum sind.

Mehr dazu:

Was: Abschluss der Ausstellung Hang em high
Wann: Freitag, 31. Oktober, 22 Uhr
Wo: Grünhof, Belfortstr. 52